Wem kann man noch trauen?

Gepostet am 27. Mrz. 2013 in Blog

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber mir persönlich fällt es immer schwerer Vertrauen zu fassen – obwohl ich von Haus aus eigentlich sehr schnell dazu neige!

Krankenhäuser, die ihren Ärzten Druck machen, möglichst viele Operationen durchzuführen.

Produzenten, die eine Art „Verfallsdatum“ in ihre Geräte einbauen.

Politiker, die einem versprechen, dass Rente und privates Vermögen sicher sind und gleichzeitig Haftungsrisiken eingehen, die sie auch nur ansatzweise nicht mehr überblicken können.

Wer soll sich da noch sicher fühlen und Vertrauen aufbauen können?

Ganz ähnlich sieht es doch auch im Bezug auf das Thema Energie aus.

Wer hat in der Energiewende noch den Durchblick? Und wie lange reichen unsere Ölverkommen und Gasvorräte?

Während die eine Seite nicht müde wird zu betonen, dass die Versorgung noch nie so gut gesichert war wie das derzeit der Fall ist, behaupten die anderen, dass der Engpass unmittelbar bevorsteht, so wie dies in der kürzlich veröffentlichten Studie der „Energy Watch Group“ thematisiert wurde.

Wenn man dann etwas nachforscht und schaut, wer hinter diesen Organisationen steckt, wird so manches klar!

Manchmal kommt es mir vor, als bräuchten wir wieder etwas mehr Staat, obwohl ich eigentlich ein überzeugter Anhänger von Wettbewerb und Deregulierung bin. Aber wir Bürger und Verbraucher müssen in bestimmten Bereichen ganz einfach vor Willkür und Profitgier geschützt werden!

Aber wenn ich dann weiter überlege, bin ich mir schon wieder nicht mehr sicher, ob bwz. welches Interesse unser Staat dabei hat. Leider!

An wen soll ich mich wenden?

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.