Heizölpreis-Prognose 05/2016 bis 06/2016

Gepostet am 18. Mai. 2016 in News

Leider ist aus dem erwarteten Rückgang der Rohöl- und somit Heizölpreise nichts geworden. Dabei sah es zwischendurch mal so aus, als könnte es doch noch zu einem größeren Abschwung kommen.

Auch für die Zukunft wollen wir nicht ausschließen, dass es nochmals zu Preisdellen kommen kann, die unterhalb des aktuellen Niveaus liegen.

Doch die Stimmung am Ölmarkt hat sich, wie vorausgehend beschreiben, um 180 Grad gedreht und es besteht nun die große Gefahr, dass die Rohölpreise, auch getrieben durch Spekulationskäufe, weiter anziehen werden.

Beim zwischenzeitlichen Rückgang der Heizöl-Notierungen hatte auch der Euro einen nicht unwesentlichen Teil beigetragen, denn dieser konnte von den zuletzt eher schwachen US-Konjunkturdaten und der dadurch zurückhaltenden Zinspolitik der US-Notenbank profitieren.

Doch Ende der letzten Woche ließen enttäuschende Zahlen zum EU-Bruttoinlandsprodukt die Gemeinschaftswährung wieder zurückfallen und so konnte der „Greenback“ verloren gegangenes Terrain zurückerobern.

Da wir am Devisenmarkt in den nächsten Wochen mit einem Fortgang des mittelfristigen Seitwärtstrendes rechnen, dürften alleine die Rohölpreise die Richtung für die Heizöl-Notierungen vorgeben.

Die Chancen auf einen deutlichen Rückgang sehen wir hier derzeit eher als gering an und so sollten gerade sicherheitsorientierte Verbraucher noch auf aktuell sehr günstigem Niveau bestellen.

Und bitte vergessen Sie nicht! Die Notierungen liegen immer noch knapp 25 Prozent unter Vorjahr!