Heizölpreis-Prognose 01/2015 bis 02/2015

Gepostet am 20. Jan. 2015 in News

Fast hätten wir sie erreicht – die 50-Cent-Durchschnittsmmarke für einen Liter Heizöl!
Doch in den letzten Handelstagen waren wieder Aufschläge zu beobachten.

Die spannende Frage ist nun, ob diese als Konsolidierung auf niedrigem Niveau zu werten sind, oder aber sich bereits eine Bodenbildung abzeichnet.

Egal wie es sich im Nachhinein herausstellen wird, große Sprünge sind auch beim Heizölpreis nicht mehr zu erwarten und so dürften wir uns auch hier in der Nähe eines Langzeittiefs bewegen.

Viele Ölheizer sehen dies wohl ähnlich und in den letzten Wochen wurde fleißig geordert, sodass vielerorts wieder Lieferzeiten von bis zu 5 Wochen zu verzeichnen sind.
Dem ein oder anderen Kunden dürfte dies durchaus entgegenkommen, denn dann passt vielleicht noch der ein oder andere Liter mehr in die derzeit allgemein ohnehin schon recht gut gefüllten Tanks.

Von Währungsseite ist nicht mit viel Unterstützung für den Heizölpreis zu rechnen.
Ganz im Gegenteil – die Entscheidung der Schweizerischen Notenbank, die Bindung des Schweizer Franken an den Euro aufzuheben, hat die Gemeinschaftswährung weiter belastet und auf den tiefsten Stand seit Ende 2003 fallen lassen.
Eine nachhaltige Erholung ist angesichts der weiterhin sehr expansiv geplanten Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wohl eher unwahrscheinlich.

So sehen wir die Heizölpreise auf Sicht von vier Wochen bestenfalls auf aktuellem Niveau.
Wer jetzt noch Platz im Tank hat sollte unbedingt zuschlagen und nachbestellen – auch wenn dies nur eine kleine Menge sein sollte.