Heizölpreis-Prognose 01/2016 bis 02/2016

Gepostet am 19. Jan. 2016 in News

Nach diesen Vorgaben vom Rohölmarkt, konnte es auch mit den Heizölpreisen nur weiter nach unten gehen und auch hier stellt sich die Frage, wie lange der Abwärtstrend noch anhalten kann.

Zugegebenermaßen rechneten wir nicht damit, dass wir bundesweit im Schnitt unter die 40-Cent-Marke fallen würden.
Entsprechend robust zeigt sich in den letzten Wochen auch die Nachfrage und Verbraucher tanken sofort wieder voll , sobald das derzeit sehr kalte Winterwetter einen kräftigen Schluck aus dem Tank genommen hat.
Dies ist auch nachvollziehbar, denn bei dem aktuellen Preisniveau lohnt sich es sich durchaus, auch nur kleine Mengen zu bestellen und so den Tank günstig voll zu halten, was wir ausdrücklich auch empfehlen.
Denn wie weiter oben schon erwähnt, wird die derzeitige Übertreibungsphase Opfer fordern und es werden mittelfristig Mengen fehlen , die derzeit noch arglos in den Markt geworfen werden.
Wann dies passieren wird, vermag derzeit niemand zu sagen, aber ob wir im nächsten Winter ähnlich gute Preise sehen werden, möchten zumindest wir bezweifeln .
Mit von Bedeutung ist hierbei natürlich auch der Devisenmarkt , bzw. der Wechselkurs zwischen der „Ölwährung“ US-Dollar und dem Euro.
Dieser blieb in den letzten Wochen sehr stabil und wird künftig davon abhängig sein, wie sich die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank entwickeln wird.
Derzeit sehen Devisenexperten für den Euro nur wenig Luft nach oben , da die Federal Reserve (Fed) die Zinswende in den Staaten wohl weiter vorantreiben wird , während aus Frankfurt bislang keine Anzeichen einer möglichen Straffung der Geldpolitik zu vernehmen sind.
Somit rechnen wir weiterhin bestenfalls mit stabilen Wechselkursen und Ölpreisen , die mit Sicherheit die längste Strecke der Abwärtsbewegung hinter sich gelassen haben .
Wir raten daher nach wie vor uneingeschränkt zum Kauf auf aktuellem Niveau!
Den Tiefstand zu erwischen ist reine Glücksache und Sie sollten sich bewusst machen, dass Sie im Vergleich zu den Vorjahren derzeit sehr viel Geld eingesparen , egal wie weit es kurzfristig noch nach unten gehen könnte.