Heizölpreis-Prognose 03/2015 bis 04/2015

Gepostet am 17. Mrz. 2015 in News

Wie bereits erwähnt, haben die Heizölpreise hierzulande bisher leider nur zum Teil vom jüngsten Rückgang der Rohölpreise profitieren können, da der Euro seit Wochen leider nur die Richtung gen Süden kennt.

Zuletzt war die Gemeinschaftswährung Anfang des Jahres 2003 so niedrig wie heute bewertet und nicht wenige Devisen-Experten rechnen in den nächsten Wochen mit der Parität zum US-Dollar.
Verantwortlich hierfür ist natürlich die extrem lockere Geldpolitik der EZB und die immer konkreter werdenden Erwartungen steigender Zinsen in den USA.

Wären nicht diese enormen Währungsverluste zu beklagen, würde das Niveau der Heizölpreise mittlerweile sicherlich wieder in der Nähe der Tiefstände von Mitte Januar liegen.

Doch alles „wenn und aber“ bringt nichts und so sollten Sie sich als Heizölkäufer bewusst machen, dass ein nochmaliges Erreichen der Langzeittiefstände bei diesen Wechselkursen nahezu ausgeschlossen ist!

Wir jedenfalls rechnen auf Sicht von vier Wochen mit stabilen, im Falle einer technischen Reaktion des Euros bestenfalls mit weiter leicht fallenden Notierungen, die derzeit durchaus sehr attraktiv sind, um bereits jetzt den Heizöltank für den nächsten Winter zu füllen.