Heizölpreis-Prognose 07/2014 bis 08/2014

Gepostet am 22. Jul. 2014 in News

Die Heizölpreis-Entwicklung der letzten vier Wochen kann sich durchaus sehen lassen!

Wir geben gerne zu, dass wir dies angesichts der Krise im Irak und der richtig prognostizierten Entwicklung des Euro-Kurses, so nicht erwartet hatten.

Doch gerade das Thema Irak wurde am Ölmarkt sehr schnell wieder „ausgepreist“, was derzeit von nicht wenigen Marktbeobachtern mit Skepsis beobachtet wird.
Denn der Irak, als eines der wichtigsten Ölförderländer der Welt, ist von stabilen Verhältnissen weit entfernt!

Auch der Ukraine-Konfklikt und die Gewalt im Gaza-Streifen könnten die Rohölpreise jederzeit schnell wieder nach oben treiben.

Gegenwind für unsere Heizölpreise kam zuletzt auch vom Devisenmarkt, wo der Euro auf den tiefsten Stand seit Februar gefallen ist.
Die guten Aussichten der US-Wirtschaft, verbunden mit der Exit-Strategie der US-Notenbank, gibt dem „Grennback“ derzeit Auftrieb, gegenüber einem Euro, der durch die extremst niedrigen Zinsen und der Deflationsgefahren kaum Entfaltungsmöglichkeiten hat.

Somit scheint derzeit kaum Potenzial nach unten vorhanden zu sein, während nach oben aber durchaus noch Luft ist!

Daher raten wir auf dem derzeit sehr attraktiven Niveau, vor allem sicherheitsorientierten Verbrauchern weiterhin zum Kauf.
Die zuletzt deutlich anziehende Nachfrage zeigt uns, dass diese Einschätzung auch geteilt wird.