Heizölpreis-Prognose 11/2015 bis 12/2015

Gepostet am 17. Nov. 2015 in News

Was die Heizölpreise hierzulande anbetrifft, haben wir mit unserer Prognose vor rund vier Wochen den Nagel auf den Kopf getroffen.

Wir sahen bestenfalls stagnierende, mitunter sogar leicht steigenden Notierungen und begründeten dies mit „Gegenwind vom Devisenmarkt“ .
Genau so ist es auch gekommen.
Die äußerst günstigen Rohölpreise konnten kaum auf den Inlandsmarkt durchschlagen , da der Euro gegenüber der „Ölwährung“ US-Dollar weiter deutlich an Boden verlor.
Die Grund hierfür ist schlichtweg die Erwartung steigender Zinsen in den USA – noch in diesem Jahr!
Dies dürfte aber mittlerweile eingepreist sein und so sehen wir von dieser Seite keine größeren negativen Einflüsse auf die Heizölpreise.
Da, wie weiter oben bereits thematisiert, auch der Rohölmarkt aus Verbrauchersicht derzeit sehr gut aussieht , sehen wir die Notierungen auf Sicht der nächsten vier Wochen weiterhin auf diesem äußerst günstigen Niveau.
Wer bisher noch nicht eingelagert hat, sollte diese jetzt aber dringend nachholen, denn beim ersten Kälteinbruch ist mit einer größeren Bestellwelle zu rechnen, die die Lieferzeiten sofort nach oben treiben wird.