Ölmarkt-Analyse Juli 2014

Gepostet am 22. Jul. 2014 in News

Selten gab es gleichzeitig so viele Krisenherde in wichtigen Ölförderregionen, wie derzeit.
Der Konflikt zwischen Russland (dem größten Ölproduzenten der Welt) und der Ukraine, bzw. der gesamten westlichen Welt, hat durch den Abschuss der malaysichen Passagiermaschine einen neuen Höhenpunkt erreicht und die Bodenoffensive Israels im Gaza-Streifen, droht eine ganze Region zu destabilisieren.
Die Lage im Irak ist nach wie vor sehr verworren und kaum durchschaubar!

Lichtblicke kamen zuletzt aus Libyen, wo wichtige Exporthäfen wieder „online“ gegangen sind, wobei es auch hier immer wieder zu Rückschlägen kommt.

Aus fundamentaler, wirtschaftlicher Sicht gibt es ebenfalls bullishe Signale, vor allem aus China.
HIer scheint das Wachstum wieder an Fahrt aufzunehmen, was für die globale Wirtschaftstätigkeit von enormer Wichtigkeit ist.

Bislang haben die Ölmärkte aber kaum auf die überwiegend preistreibend zu wertenden Nachrichten reagiert, was natürlich jederzeit passieren könnte und auch nicht ganz unwahrscheinlich ist.

+ preistreibende Faktoren

  • Irak-Krise!
  • Ukraine-Konflikt
  • Krieg am Gaza-Streifen
  • latente politische Unsicherheiten im Nahen Osten (Libyen, Syrien)
  • extremst niedrige Zinsen, Kapital sucht Anlagemöglichkeiten

– preisdrückende Faktoren

  • allgemein komfortable Versorgungslage
  • permanente Steigerung der Energieeffizienz
  • Besserung der Lage in Libyen
  • Erschließung neuer Fördermöglichkeiten – Stichwort Fracking!