Ölmarkt-Analyse Juli 2015

Gepostet am 22. Jul. 2015 in News

Das wichtigste vorweg: Die Rohölpreise bleiben wohl auf absehbare Zeit auf günstigem Niveau!

Über Jahre hinweg beschäftigte der Atom-Konflikt mit dem Iran die internationalen Ölmärkte und nun scheint das Thema vom Tisch zu sein.
Anfang Juli konnte man ein Abkommen unterzeichnen, dass es dem I ran zumindest mittelfristig wieder ermöglicht, Öl in großen Mengen zu exportieren

Die Folge für den Ölpreis scheint klar zu sein, was die Börsen in den letzten Wochen allerdings wohl schon vorweg nahmen.

Ein weiterer Belastungsfaktor ist der nun wohl zumindest vorerst gestoppte Rückgang der aktiven Bohranlagen in Nordamerika , der sich im übrigen bislang kaum auf den Ölausstoss der USA niedergeschlagen hat.

Auch die OPEC sieht bis auf weiteres keinen Handlungsbedarf ihren Kapazitäten zurückzufahren und so bleibt der Markt wohl auch in den nächsten Wochen und Monaten mehr als gut versorgt.

Natürlich ist die permanent unsichere politische Situation in vielen wichtigen Ölförderregionen weiterhin ein Faktor, den die Bullen stets im Auge behalten, doch wirklich neu ist dieser Aspekt nicht wirklich.

Alles in Allem dürften die Rohölpreise also auf diese sehr günstigem Niveau bleiben, wobei vorübergehende kürzere Rücksetzer nicht auszuschließen sind.
Einen weiteren dauerhaften Rückgang sehen wir allerdings nicht, fördern doch sehr viele Ölproduzenten hart an ihrer Rentabilitäsgrenze.

+ preistreibende Faktoren

  • viele Produktionsstätten geschlossen bzw. kaum mehr rentabel
  • latente politische Unsicherheiten im Nahen Osten
  • extremst niedrige Zinsen, Kapital sucht Anlagemöglichkeiten

– preisdrückende Faktoren

  • überversorgte Marktlage – Stichwort „Fracking“
  • OPEC greift nicht regulierend ein
  • Öl aus dem Iran kommt zusätzlich auf den Markt
  • geringes globales Wirtschaftswachstum
  • permanente Steigerung der Energieeffizienz