Ölmarkt-Analyse Mai 2014

Gepostet am 21. Mai. 2014 in News

Wirft man einen Blick auf die Preisentwicklung am Rohölmarkt, kann man kaum glauben, dass der größte Öllieferant und einer der wichtigsten Gasproduzenten der Welt, seit Wochen in einem ernsthaften politischen Konflikt, mit drohenden Sanktionen als noch harmloseste Folge steckt.

Die Marktteilnehmer sind sich anscheinend relativ sicher, dass sich der Ukraine-Konflikt nicht auf die Versorgungslage am Öl- und Gasmarkt auswirken wird.

Auch die nach wie vor instabile Lage in Libyen, wo es immer wieder zu Unterbrechungen der Öllieferungen kommt, gehört am Ölmarkt fast schon zum Tagesgeschäft!

Von fundamentaler Seite her gibt es keine grundlegenden neuen Erkenntnisse.
Während sich die Konjunktur in Europa und in den USA auf schwachem Wachstumskurs befindet, zeichnet sich in China weiterhin eine Abkühlung der Wirtschaftstätigkeit an.

Insgesamt kann von einer guten und stabilen Versorgungslage berichtet werden, was kürzlich auch die Internationale Energieagentur (IEA) mit Sitz in Paris in ihrem letzten Monatsbericht bestätigte.

+ preistreibende Faktoren

  • Ukraine-Konflikt
  • latente politische Unsicherheiten im Nahen Osten (Libyen, Syrien)
  • extrem niedrige Zinsen, Kapital sucht Anlagemöglichkeiten

– preisdrückende Faktoren

  • Beilegung des Atom-Konflikt mit dem Iran auf gutem Weg
  • allgemein komfortable Versorgungslage
  • permanente Steigerung der Energieeffizienz
  • Erschließung neuer Fördermöglichkeiten – Stichwort Fracking!
  • China`s Wirtschaftswachstum schwächt sich ab