Richtig Heizen, Teil 1 – Raumklima

Gepostet am 7. Feb. 2013 in Ratgeber, Richtig Heizen, Richtiges Heizen

Richtig Heizen, Teil 1 – Raumklima

Eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden spielt das passende Raumklima. Doch wie setzt sich dieses zusammen? Die Bedeutung des richtigen Heizens für das Raumklima erfahren Sie im folgenden Abschnitt. Bevor Sie jedoch mit dem Heizen anfangen, kontrollieren Sie idealerweise die Funktionsfähigkeit der Isolierung des Hauses und der Heizungsanlage an sich. Sollte einer dieser Bereiche Mängel aufweisen, gilt es, diese zu beheben. Ansonsten verpufft die Wirkung des richtigen Heizens und Sie verbrennen im wahrsten Sinne Ihr Geld.

 

Raumklima

Das Klima in den Räumen wird durch die Temperatur der Raumluft, die Temperatur der Oberflächen, die Luftfeuchtigkeit und die Bewegung der Luft beeinflusst. Daher sollte es beim Heizen Ihr Ziel sein, ein gesundes wie angenehmes Raumklima zu erzeugen. Natürlich ist dies erst einmal eine subjektive Angelegenheit, da Menschen ein gegebenes Raumklima unterschiedlich wahrnehmen. Was für den Einen angenehm ist, mag für den Anderen unbehaglich sein.

Ob Sie das Raumklima als angenehm empfinden, hängt nicht nur von der Raumtemperatur ab. Die Oberflächen wie Wände, Böden, Decken und Fenster wärmen sich ebenfalls auf wie auch ab. Sie beeinflussen dadurch die empfundene Wärme. So kann die Raumtemperatur an manchen Stellen zwar angenehm sein, in der Nähe der Außenwand durch die von dieser abgestrahlten Kälte wiederum anders empfunden werden. Im Umkehrschluss müssen Sie bei einer kalten Oberfläche also auch länger heizen, bis die Lufttemperatur die Kälte der Wände ausgeglichen hat.

 

Heizung überprüfen 

Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten Sie zu Beginn der Heizperiode die Heizung auf ihre Funktionstauglichkeit überprüfen. Insbesondere bei Heizungen, deren Wärmeträger Wasser ist, sollten Sie diese am Anfang der kalten Jahreszeit entlüften. Wiederholen Sie dies in regelmäßigen Abständen. Denn Luft in der Heizung verhindert die Zirkulation des Wassers, sodass die Wärme nicht zu ihren Zielpunkten gelangen kann. Des Weiteren empfiehlt es sich, den Wasserdruck der Heizungsanlage von Zeit zu Zeit zu kontrollieren.