Heizöl-News vom 29.12.2015


Heizöl-Markt aktuell: Preise stabilisieren sich!

 
Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben gestern bei geringem Handelsinteresse wieder etwas nachgegeben, während sich der Euro im Vergleich zum US-Dollar stabil zeigte. Insgesamt setzen auch die Heizöl-Notierungen ihren Konsolidierungskurs der letzen Tage weiter fort.

Aktuell stehen die Februar-Kontrakte der Nordsee Ölmarke "Brent" bei 36,70 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde ebenfalls 36,95 Dollar. Der Euro präsentiert sich unverändert bei Werten um 1,0960 US-Dollar.

Wie üblich zwischen den Feiertagen ist das Handelsvolumen an den Finanz- und Rohstoffmärkten sehr gering und die Umsätze bleiben auf niedrigem Niveau.
Noch dazu gab es so gut wie keine neuen Markt beeinflussenden Meldungen, sodass auch die Kursausschläge sehr verhalten blieben.
Insgesamt kann die Stimmungslage aber nach wie vor als grundsätzlich bearish beschrieben werden und so blieben die Rohölpreise auch gestern tendenziell unter Druck und gingen schlussendlich auch auf Tagestiefstand aus dem Handel.
Heute stehen einige Konjunkturdaten und auch die dieswöchigen API-Ölbestandsdaten auf der Agenda, sodass morgen an dieser Stelle sicherlich wieder mehr zu berichten sein wird.

Wie für die Ölpreise, so kann auch der Marktausblick für den Euro bearish eingestuft werden. Gestern verhinderten Andeutungen aus Kreisen der EZB bezüglich weiterer möglicher expansiver Maßnahmen einen Anstieg der Gemeinschaftswährung und untermauerten die fundamental schlechte Ausgangsposition der Gemeinschaftswährung.

Die Heizölpreise in Deutschland werden nach diesen Vorgaben stabil bis leicht nachgebend in den heutigen Handelstag starten. Aktuelle Berechnungen gehen theoretisch von unveränderten Notierungen aus, wobei es im Tagesverlauf vielleicht doch noch zu der ein oder anderen Preisreduzierung kommen könnte. Die Nachfrage ist für diese Zeit ungewöhnlich hoch.

Newsmeldungen
vom Dezember 2015