Heizöl-Markt aktuell: Preise ziehen deutlich an!

07.10.2015, 08:32 Uhr von Josef Weichslberger
An den internationalen Warenterminmärkten startete gestern nachmittag eine Preisrallye, die dafür sorgt, dass die Heizöl-Notierungen hierzulande heute leider mit kräftigen Aufschlägen in den Tag starten werden. Der Euro kann dabei ebenfalls deutlich zulegen.

Aktuell stehen die November-Kontrakte der Nordsee-Ölmarke "Brent" bei 52,70 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 49,65 Dollar. Der Euro kann sich deutlich auf Werte um 1,1265 US-Dollar verbessern.

Bis zum frühen Nachmittag dümpelten die Ölpreise bei geringen Umsätzen mehr oder weniger vor sich her.
Dabei ließen sie sich von schwachen Arbeitsaufträgen der deutschen Industrie, die per August um 1,8 Prozent gefallen sind, ebenso wenig beeinflussen wie von den Meldungen, dass Russland nun angeblich gesprächsbereit sei, gemeinsam mit der OPEC Preis stabilisierende Maßnahmen zu erörtern und zu verhandeln.
Am Nachmittag zogen die Futures dann plötzlich an und starteten eine technisch getriebene Preisrallye, die durch einen bullish zu wertenden Monatsbericht des US-Energieministeriums (EIA) unterstützt wurde.
In diesem wurde die globale Ölnachfrage für dieses und nächstes Jahr nach oben korrigiert, während man gleichzeitig ein geringeres Angebot erwartet.
Nach Börsenschluss veröffentlichte das American Petroleum Institute (API) ihre wöchentlichen US-Ölbestandsdaten, die ebenfalls Preis treibende Impulse lieferten.
In Summe gab es ein Plus von 0,6 Mio. Barrel, erwartet wurde jedoch ein Zuwachs von 1,8 Mio. Fass.

Am Devisenmarkt konnte der Euro von der Rücknahme der Wachstumsprognose für die globale Wirtschaft profitieren und gegenüber der Ölwährung US-Dollar schöne Gewinne verbuchen. Ob diese allerdings gehalten werden können ist fraglich, denn die heute Morgen veröffentlichte deutsche Industrieproduktion fiel im August unerwartet um 1,2 Prozent zurück.

Die Heizölpreise hierzulande werden trotz der Währungsgewinne heute leider mit kräftigen Aufschlägen in den Tag starten. Aktuelle Berechnungen lassen ein Plus von ca. 1,5 Cent pro Liter erwarten. Es bleibt dabei spannend und der Markt in Bewegung, denn heute werden weitere wichtige Meldungen, wie z. B. die DOE-Ölbestandsdaten erwartet.