Heizöl-Barometer - Aktuelle Lage am Ölmarkt

15.11.2018, 07:37 Uhr von Josef Weichslberger
Trendwende gescheitert - Ölpreise stabilisiern sich auf niedrigem Niveau!
Die Rohölpreise konnten sich nach dem Sell-Off der vergangenen Tage zuletzt wieder stabilisieren.
Die Ankündigung Saudi-Arabiens, die Fördermenge im Dezember um eine halbe Millionen Barrel pro Tag zurückfahren zu wollen, löste nur kurzzeitig Käufe aus.
Venezuela will mit Hilfe chinesischer Finanzspritzen, die Produktion bereits im kommenden Monat wieder nach oben fahren und plant im nächsten Jahr einen weiteren schrittweisen Aufbau um insgesamt eine Million Barrel.
Der saudische Ölminister Al-Falih ließ zudem verlauten, dass die Ölförderung im nächsten Jahr um eine Million Barrel pro Tag reduziert werden müsste, um ein Überangebot und steigende globale Ölbestände zu verhindert.
Vor einigen Wochen gab es noch Befürchtungen, dass der Markt in eine Unterversorgung geraten könnte.
Heizöl-Preisrechner
Das spricht für steigende Heizölpreise
Das spricht für fallende Heizölpreise

Ausblick

Derzeit scheint es, als bleiben die internationalen Ölpreise weiterhin unter Druck. Eine technische Reaktion auf die starken Kursverluste der letzten Wochen ist aber jederzeit möglich. Die Versorgungslage im Inland bliebt angespannt und lässt wenig Spielraum für deutliche Preisrückgänge bei Heizöl und Kraftstoffen.

Prognose:
steigende Heizölpreise

FastEnergy-Tipp

Wer "knapp bei Tank" ist, sollte nicht zögern und rechtzeitig eine Teilmenge ordern. Liefertermine noch in diesem Jahr werden immer knapper!

Lesen Sie hierzu auch:

Heizöl-Marktbericht

Donnerstag, 15.11.2018, 08:50 Uhr

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich nach den massiven Abschlägen zu Wochenbeginn gestern fangen können und sind mit Aufschlägen aus dem Handel gegangen. Die Heizöl-Notierungen starten mit leichten Aufschlägen in den Tag.

Heizöl Preisrechner