Heizöl-Barometer - Aktuelle Lage am Ölmarkt

05.03.2021, 07:13 Uhr von Josef Weichslberger
OPEC geizt weiter - Heizölpreise ziehen wieder an!
Die OPEC+ Gruppe hat gestern völlig überraschend entschieden, die Fördermengen bis auf weiteres unverändert zu belassen. Zudem will Saudi-Arabien die freiwillige Kürzung von einer Million Barrel pro Tag auch im April fortführen.
Entsprechend zogen die Rohölpreise kräftig an und die Chancen auf einen deutlichen Rückgang haben sich massiv verschlechtet. Einige Analysten erwarten in den nächsten Monaten Ölpreise von rund 80 Dollar pro Fass.
Obwohl die Zahl der globalen Corona-Neuinfektionen zuletzt wieder angestiegen ist, gibt es auch immer mehr Lockerungen und die Impfungen laufen in einigen Ländern besser als erwartet, so beispielsweise in den USA.
Auch die zuletzt veröffentlichten Konjunkturdaten fielen recht solide aus.
Unsicherheit bringen die neuen Spannungen im Nahen Osten - auch im Bezug auf die mögliche Wiederaufnahme der Verhandlungen im Atomkonflikt mit dem Iran.
Heizöl-Preisrechner
Faktoren für steigende Heizölpreise
Faktoren für fallende Heizölpreise

Auslastung des Heizölmarktes

Beobachter

niedrig

Kaufaktivität

niedrig

Lieferfrist

sehr niedrig

Ausblick

Die Aussichten auf fallende Öl- und Heizölpreise haben sich drastisch verschlechtert.
Es ist davon auszugehen, dass die Notierungen auch in den nächsten Wochen weiter nach oben tendieren!

Prognose:
steigende Heizölpreise

FastEnergy-Tipp

Wer "knapp bei Tank" ist, sollte nicht mehr zögern und jetzt bestellen!
Nur wenn der Vorrat noch bis zum nächsten Winter reicht, könnte eine Spekulation auf fallende Heizölpreise im Sommer lohnenswert sein - ohne Garantie!

Lesen Sie hierzu auch:

Heizöl-Marktbericht

Montag, 08.03.2021, 08:24 Uhr

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten kennen in diesen Tagen kein Halten mehr und steigen immer weiter an. In Folge starten leider auch die Heizöl-Notierungen mit weiteren kräftigen Aufschlägen in die neue Handelswoche.

Heizöl Preisrechner