Heizöl-Barometer - Aktuelle Lage am Ölmarkt

20.08.2019, 08:05 Uhr von Josef Weichslberger
Hoffnung im Handelsstreit zwischen China und den USA - Heizölpreise vorübergehend wieder fester
Nachdem die US-Regierung völlig überraschend angekündigt hat, die für September geplanten Strafzölle für einige chinesiche Waren zu verschieben, für andere ganz auszusetzen, gibt es an den Finanzmärkten wieder Hoffnung, dass es doch noch zu einem Abkommen zwischen den USA und China kommen könnte, zumal auch die Gespräche wohl wieder aufgenommen werden sollen.
Preistreibend wirkte auch die Ankündigung Saudi-Arabiens, die Ölexporte ab September um 0,7 Millionen Barrel pro Tag drosseln zu wollen und die weiter zurückgehende Zahl der aktiven US-Bohranlagen.
Zuletzt wieder gestiegene US-Ölbestände und ein erneuter Zuwachs bei der US-Schieferölproduktion wirken hingegen bearish, also preisdrückend, auf die Öl- und somit auch Heizölpreise.
Heizöl-Preisrechner
Das spricht für steigende Heizölpreise
Das spricht für fallende Heizölpreise

Ausblick

Derzeit scheint an den internationalen Ölmärkten alles möglich zu sein und entsprechend schwer gestaltet sich auch der Ausblick auf die Entwicklung der Heizölpreise.
Generell sollten diese leicht unter Druck bleiben, solange die politisch sehr labile Lage im Nahen Osten nicht eskaliert!

Prognose:
konstante Heizölpreise

FastEnergy-Tipp

Wer seine Tanks noch nicht gefüllt hat und für die kommende Heizperiode noch Heizöl benötigt, sollte das aktuell sehr günstige Preisniveau nutzen und volltanken.
Wer spekulieren will, sollte dies nur tun, wenn es der eigene Tankvorrat auch wirklich zulässt.

Lesen Sie hierzu auch:

Heizöl-Marktbericht

Dienstag, 20.08.2019, 08:07 Uhr

Die Ölpreise haben gestern keine größeren Kursbewegungen vollzogen, da es derzeit an neuen Markt beeinflussenden Impulsen mangelt. Auch am Devisenmarkt bliebt die Lage ruhig, sodass die Heizöl-Notierungen hierzulande in Folge kaum verändert starten werden

Heizöl Preisrechner