Heizöl-Barometer - Aktuelle Lage am Ölmarkt

17.06.2021, 07:20 Uhr von Josef Weichslberger
Ölpreise nicht zu stoppen - Hoffen auf OPEC-Treffen
Die Ölpreise kennen in diesen Tagen kein Halten mehr und steigen stetig an.
Kein Wunder, denn die Nachfrage nach Öl- und Ölprodukten hat in den letzten Wochen deutlich zugenommen und bereits im zweiten Halbjahr wird mit einem Verbrauch in etwa auf Vorkrisen-Niveau gerechnet.
Die Hoffnung ruhen nun auf der OPEC+ Gruppe, die sich Anfang Juli turnusmäßig treffen und über die weitere Förderpolitik beraten wird. Nur wenn es hier zu einer weiteren Lockerung der Produktionsbeschränkungen kommen wird, dürften sich die Rohölpreise stabilsieren können.
Wann die Iran-Sanktionen aufgehoben werden, ist derweil weiter ungewiß.
Gegenwind gibt es neuerdings auch vom Devisenmarkt, wo sich der US-Dollar deutlich verteuert hat.
Heizöl-Preisrechner
Faktoren für steigende Heizölpreise
Faktoren für fallende Heizölpreise

Auslastung des Heizölmarktes

Beobachter

niedrig

Kaufaktivität

sehr niedrig

Lieferfrist

sehr niedrig

Ausblick

Derzeit spricht kaum etwas dafür, dass die Rohöl- und somit auch die Heizölpreise in absehbarer Zeit deutlich nachgeben könnten.
Einzig und allein die OPEC+ Gruppe könnte mit einer deutlichen Anhebung der Fördermengen den Anstieg stoppen.

Prognose:
steigende Heizölpreise

FastEnergy-Tipp

Wer auf der sicheren Seite stehen will, sollte sein Heizöl besser früher als später bestellen. Denn in der zweiten Jahreshälfte ist zusätzlich mit einer starken Inlandsnachfrage zu rechnen, die für weiteren Preisauftrieb sorgen könnte.

Lesen Sie hierzu auch:

Heizöl-Marktbericht

Donnerstag, 17.06.2021, 08:09 Uhr

Die Ölpreise sind gestern trotz eigentlich preistreibend ausgefallener Ölbestandsdaten etwas zurückgefallen, können heute Morgen aber schon wieder zulegen. Aufgrund von Währungsverlusten, werden die Heizöl-Notierungen aber auch heute fester starten.

Heizöl Preisrechner