Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise nach Militärschlag in Syrien etwas leichter!

16.04.2018, 08:42 Uhr von Josef Weichslberger

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben am Freitag zunächst weiter zugelegt, gehen heute Morgen aber mit Abschlägen in den asiatisch geprägten Handel, nachdem am Samstag der angekündigte Militärschlag in Syrien vollzogen worden war. Die Heizöl-Notierungen starten in Folge ebenfalls leicht nachgebend in die neue Handelswoche.
 
Aktuell stehen die Juni-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" nach wie vor bei 71,90 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde knapp 66,85 Dollar. Der Euro kann sich im Vergleich zum US-Dollar gut behaupten und wird derzeit zu Kursen um 1,2330 US-Dollar gehandelt.

Am Samstagmorgen griffen die USA, Großbritannien und Frankreich in einer abgestimmten Aktion syrische Einrichtungen zur Chemiewaffen-Produktion an. Tote gab es dabei wohl keine. Zwar mißbilligte Russland dieses Vorgehen, will aber weiter in Gesprächen über eine politische Einigung in Syrien bleiben. Es sieht derzeit also nicht nach einer Eskalation aus.
In Folge stellen sich am Ölmarkt nun Gewinnmitnahmen ein, wurden die Futures, in Reaktion auf die von US-Präsident Trump angekündigten Raketenangriffe, in der letzten Woche doch deutlich nach oben gehandelt.
Der am Freitag vormittag veröffentlichte Monatsreport der Internationalen Energieagentur (IEA) wurde am Markt leicht bullish gewertet. Zwar gab es keine wesentlichen Veränderungen zur Prognose zum globalen Ölnachfragewachstum und zum Angebot, jedoch sieht man in Paris ab dem zweiten Quartal bis zum Jahresende ein Angebotsdefizit, da das OPEC-Förderabkommen im März zu 163 Prozent erfüllt worden sei. Dies wirkt sich in entsprechend gesunkenen OECD-Beständen aus.
Am späten Abend wurde dann der wöchentliche Baker-Hughes-Report veröffentlicht, der Auskunft über die aktiven US-Ölbohranlagen gibt. Im Vergleich zur Vorwoche gab es hier ein weiteres Plus von 7 auf nunmehr 815 Einheiten. Auch dies dürfte zum Wochenstart wohl etwas auf die Notierungen drücken.
 
Am Devisenmarkt war am Freitag ein impulsloser Handel mit wenig Kursveränderungen zu beobachten. Der Militärschlag in Syrien wirkte sich nicht auf das Wechselkursverhältnis zwischen Euro und US-Dollar aus. Auch der enttäuschende Konjunkturerwartungsindex der Universität Michigan, der per April nur bei 97,8 statt wie erwartet 100,6 Punkten lag, wurde am Markt kaum zur Kenntnis genommen.

Insgesamt gibt es also wieder recht stabile Vorgaben für den deutschen Inlandsmarkt, wo die Heizölpreise heute mit leicht nachgebender Tendenz in den Handel starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht Abschläge in einer Größenordnung von 0,2 bis 0,4 Cent pro Liter erwarten. Bei Notierungen, die derzeit auf dem höchsten Stand seit fast drei Jahren liegen und bei außerordentlich schönem und warmem Frühlingswetter, ist das Interesse der Verbraucher am Heizölkauf relativ gering.

Weitere Marktberichte

Dienstag, 17.04.2018, 08:28 Uhr

Die Ölpreise haben zum Wochenstart keine größeren Kursschwankungen vollzogen. Jedoch konnte der Euro im Vergleich zum US-Dollar wieder an Wert gewinnen, sodass in Folge die Heizöl-Notierungen auch heute wieder mit Abschlägen in den Handel starten werden.

Freitag, 13.04.2018, 08:35 Uhr

Die Ölpreise haben gestern keine größeren Kursbewegungen mehr vollzogen und sind in etwa auf Ausgangsniveau aus dem Handel gegangen. Bei insgesamt relativ stabilen Wechselkursen werden die Heizöl-Notierungen heute ebenfalls kaum verändert starten.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

 
16.04.: *1) 632,25 $
15.04.: *2) 642,50 $

Rohölpreis (Brent)

 
16.04.: *1) 71,57 $
15.04.: *2) 72,62 $

Dollarkurs

 
16.04.: *1) 0,8078 €
15.04.: *2) 0,8109 €

*1) Schlusskurs vom Stand 16.04.2018, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (15.04.2018, 23:59 Uhr)

Heizöl-Charts

 
16.04.: *1) 63,99 €
15.04.: *2) 64,60 €

*1) Schlusskurs vom Stand 16.04.2018, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (15.04.2018, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner