Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise auf höchstem Stand seit vier Monaten - Heizölpreise ziehen an!

21.03.2019, 08:13 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben gestern den Aufwärtstrend der letzten Tage und Wochen fortgesetzt und sind auf den höchsten Stand seit Mitte November geklettert. Da gleichzeitig der Euro im Vergleich zum US-Dollar deutlich zulegen konnte, werden die Heizöl-Notierungen heute aber nur mit leichten Aufschlägen in den Handel starten.

Aktuell stehen die Mai-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 68,60 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde gut 60 Dollar. Der Euro kann im Vergleich zum US-Dollar, nach der gestrigen Sitzung der US-Notenbank, deutlich an Wert gewinnen und wird derzeit zu Kursen um 1,1425 US-Dollar gehandelt.

Gestern starteten die Rohölpreise noch relativ verhalten in den europäisch geprägten Handel, obwohl es am Vortag gleich mehrere preistreibende Meldungen gab. Vor allem der unerwartet deutliche Rückgang der US-Ölbestände, vermeldet durch das American Petroleum Institute (API), hätte durchaus Potenzial gehabt, die Notierungen nach oben zu treiben.
Die Marktteilnehmer warteten aber auf die einflussreicheren Zahlen des Department of Energy (DOE), die gestern nachmittag um 15.30 Uhr über die Ticker rollten. Hier wurden die API-Zahlen vom Vortag von der Tendenz her nicht nur bestätigt, es gab sogar einen extrem starken Rückgang von sage und schreibe 18,3 Millionen Barrel. Zum Vergleich, die Analysten hatten im Vorfeld lediglich mit einem Abbau von 2,5 Millionen Fass gerechnet. Vor allem bei Rohöl war die Abweichung besonders groß. Hier vermeldete das DOE eine Minderung von 9,6 Millionen Barrel, während die Erwartung sogar bei einem leichten Plus lag.
Entsprechend ging es mit den Öl-Futures am Nachmittag steil nach oben und es wurde nicht nur ein neues Jahreshoch, sondern der höchste Stand seit gut vier Monaten erreicht.
Auch unabhängig von den zuletzt deutlich gefallenen Ölbeständen in den USA, bleibt das Marktumfeld bullish. Vor allem die starke Förderdisziplin der am OPEC-Abkommen beteiligten Länder und die US-Sanktionen gegen Venezuela und den Iran, werden das Angebot wohl auch im zweiten Quartal stark begrenzen, während die Nachfrage im Frühjahr eher wieder anziehen dürfte.

Am Devisenmarkt warteten die Händler mit Spannung auf die Sitzung der US-Notenbank, die dann auch eine faustdicke Überraschung brachte. Entgegen der allgemeinen Erwartung wird es in diesem Jahre aller Voraussicht nach keine weitere Zinsanhebung in den USA geben. Noch Ende des letzten Jahres stellte die Fed bis zu drei Zinsschritte in Aussicht. Begründet wurde die Entscheidung mit einem geringen Inflationsdruck und einem schwächeren Wirtschaftswachstum. Nach Bekanntgabe schnellte der Euro im Vergleich zum US-Dollar auf den höchsten Stand seit sechs Wochen nach oben.
 
Dank der Währungsgewinne werden die Heizölpreise in Deutschland heute nur mit geringen Aufschlägen in den heutigen Handelstag starten, zumal in den meisten Regionen der gestrige Ölpreis-Anstieg schon nachvollzogen wurde. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen lediglich ein Plus in einer Größenordnung von bis zu 0,3 Cent pro Liter erwarten. Immer mehr Verbraucher erkennen das derzeit günstige Preisniveau und bevorraten sich, zumal sich die Aussichten auf deutlich fallende Notierungen in den letzten Tagen weiter eingetrübt haben.

Weitere Marktberichte

Freitag, 22.03.2019, 08:24 Uhr

Die Ölpreise haben gestern im Laufe des Tages Verluste hinnehmen müssen, nachdem sie kurz zuvor noch einen neuen Jahreshöchsstand erreicht hatten. Obwohl gleichzeitg auch der Euro etwas nachgegeben hat, werden die Heizöl-Notierungen leichter starten.

Mittwoch, 20.03.2019, 08:11 Uhr

Die Ölpreise haben gestern im Laufe des Tages weitere Gewinne erzielen können und zwischenzeitlich ein neues Jahreshoch erreicht. Insgesamt blieben die Kursausschläge allerdings gering, sodass die Heizöl-Notierungen realtiv stabil starten werden.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

21.03.: *1) 609,00 $
20.03.: *2) 616,25 $

Rohölpreis (Brent)

21.03.: *1) 67,74 $
20.03.: *2) 68,30 $

Dollarkurs

21.03.: *1) 0,8790 €
20.03.: *2) 0,8755 €

*1) Schlusskurs vom Stand 21.03.2019, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (20.03.2019, 23:59 Uhr)

Heizöl

21.03.: *1) 67,35 €
20.03.: *2) 67,45 €

*1) Schlusskurs vom Stand 21.03.2019, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (20.03.2019, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner