Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise mit Bodenbildung? - Heizölpreise ziehen leicht an!

24.03.2020, 08:25 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern weiter stabilisieren können und gingen schlussendlich mit deutlichen Gewinnen aus den Handel. Da die Futures diese heute Morgen in Asien sogar noch ausbauen können, werden die Heizöl-Notierugen hierzulande im Schnitt mit Aufschlägen in den heutigen Tag starten.

Aktuell stehen die Mai-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei gut 28 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 24,50 Dollar. Der Euro kann im Vergleich zum US-Dollar endlich mal wieder zulegen und wird derzeit zu Kursen um 1,0830 US-Dollar gehandelt.

Während die Corona-Pandemie weiter voranschreitet und mittlerweile auch die USA fest im Griff hat, scheint am Ölmarkt vorübergehend langsam wieder Stabilität einzukehren. Zumindest entwickelten sich die Rohölpreise gestern im Laufe des Tages konstant mit leicht aufwärtsgerichteter Tendenz, was mit den geplanten Konjunkturhilfen seitens Regierungen und Notenbanken rund um den Globus zu erklären ist. Auch erste Bemühungen, die großen Ölproduzenten einschließlich der USA wieder an einen Tisch zu bringen, stützten die Futures, die schließlich auf Tageshoch aus dem Handel gingen. Ob es aber tatsächlich bald zu Gesprächen kommen wird, ist derzeit noch nicht abzusehen.
Fundamental bleibt der Markt aber weiterhin hoffnungslos überversorgt und mittlerweile werden bereits einige Raffinerien heruntergefahren, da die Läger für Benzin und Gasöl voll sind. Auch Nigeria hat nun Preisermäßigungen für seine besonders hochwertigen Ölsorten angekündigt, was durchaus nochmals Druck, vor allem auf die konkurrierenden Brent-Futures bringen könnte.
Ob wir daher jetzt schon in einer Bodenbildung am Ölmarkt sind, darf bezweifelt werden, denn die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Epidemie werden noch eine Weile aufrecht erhalten werden müssen und in den USA, dem größten Ölverbraucher der Welt, beginnt ja erst jetzt so richtig der Kampf gegen das Virus.
Hingegen sind bislang keine größeren Produktionsausfälle bekannt, die durch Covid19 verursacht wären.   

Am Devisenmarkt konnte der Euro im Vergleich zum US-Dollar gestern etwas zulegen und startet auch heute Morgen mit Gewinnen. Die Gemeinschaftswährung kann dabei von einer Ankündigung der US-Notenbank profitieren, die vorerst unbegrenzt Staatsanleihen aufkaufen will. Außerdem dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis das billionenschwere Konjunkturpaket durch den US-Senat kommt. Auch das wird sehr wahrscheinlich auf den Dollarkurs drücken.

Trotz der Währungsgewinne werden die Heizölpreise hierzulande heute mit Aufschlägen in den Tag starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von einem halben bis einem Cent pro Liter erwarten. Es ist aber regional durchaus möglich, dass die Notierungen konstant bleiben oder sogar leicht nachgeben könnten, denn die Nachfrage hat sich in den letzten Tagen merklich beruhigt, sodass die Preisabschläge vom Rohölmarkt langsam auch auf den Handel durchschlagen können.

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluß vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Mittwoch, 25.03.2020, 08:00 Uhr

Die Ölpreise haben gestern eine erstaunlich geringe Volatilität gezeigt, obwohl die Aktienkurse gleichzeitig explosionsartig nach oben schossen. In Folge werden auch die Heizöl-Notierungen hierzulande nur mit geringen Veränderungen in den Tag starten.

Montag, 23.03.2020, 09:10 Uhr

Die Ölpreise sind am Freitag mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen und starten heute Morgen mit weiteren Abschlägen in den asiatisch geprägten Handel. In Folge werden auch die Heizöl-Notierungen hierzulande mit Minuszeichen in die neue Woche.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

 
24.03.: *1) 310,75 $
23.03.: *2) 300,50 $

Rohölpreis (Brent)

 
24.03.: *1) 27,71 $
23.03.: *2) 27,52 $

Dollarkurs

 
24.03.: *1) 0,9248 €
23.03.: *2) 0,9308 €

*1) Schlusskurs vom Stand 24.03.2020, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (23.03.2020, 23:59 Uhr)

Heizöl-Charts

 
24.03.: *1) 57,95 €
23.03.: *2) 57,98 €

*1) Schlusskurs vom Stand 24.03.2020, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (23.03.2020, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner