Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise erneut mit fester Tendenz - Heizölpreise kaum verändert

23.07.2020, 08:25 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben gestern zum Abend hin wieder zulegen können und sind auf Tageshoch aus dem Handel gegangen. Da gleichzeitig auch der Euro an Wert gewinnen konnte, werden die Heizöl-Notierungen hierzulande aber heute wohl nur wenig verändert in den Tag starten.

Aktuell stehen die September-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 44,40 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 41,90 Dollar. Der Euro befindet sich weiter im Höhenflug und kann im Vergleich zum US-Dollar erneut deutlich auf Kurse um 1,1590 US-Dollar zulegen.

Nachdem die Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute (API) am Vorabend eindeutig bearish, also preisdrückend ausgefallen waren, starteten die Rohölpreise am Morgen folgerichtig mit Abschlägen in den europäisch geprägten Handel. Die Verluste hielten sich dabei aber in engen Grenzen und in den Mittagsstunden stabilisierten sich die Futures schon wieder. Die Händler warteten auf die etwas höher gewichteten Vergleichszahlen des Department of Energy (DOE), die gegen 16.30 Uhr veröffentlicht wurden.
Auch hier gab es zwar einen Zuwachs über alle Produktbereiche, dieser fiel aber nicht ganz so stark aus, wie bei den API-Zahlen. Die US-Ölproduktion ist im Vergleich zur Vorwoche um 0,1 auf 11,1 Millionen Barrel pro Tag leicht angestiegen, während die Gesamtnachfrage um 0,8 auf 17,7 Millionen Fass pro Tag gefallen ist. Insgesamt war der DOE-Bericht also eigentlich ebenfalls preisdrückend zu werten.
Trotzdem legten die Ölpreise im späten Handel zu, was mit der Aussicht auf weitere kurzfristige US-Finanzhilfen zur Bewältigung der Corona-Pandemie begründet wurde.
Gestern hab es weltweit wieder einen neuen Rekordwert an Neuinfektionen. Laut den Zahlen von Worldometers.info übertrug sich der Virus auf über 280.000 Menschen neu. Während in den USA ein leichter Rückgang festzustellen ist, gehen die Zahlen vor allem in Indien weiter kräftig nach oben. Es muss sicherlich mit weiteren Einschränkungen in vielen Ländern gerechnet werden.
Angesichts dieser Tatsache ist es schon etwas verwunderlich, dass die Börsen in diesen Tagen scheinbar nur die Richtung nach oben kennen.

Auch der Euro ist in diesen Tagen kaum zu stoppen. Im Vergleich zum US-Dollar erreichte unsere Gemeinschaftswährung gestern kurzzeitig sogar die 1,16-Dollar-Marke und auch heute Morgen zeigen die Kurspfeile wieder nach oben. Die Einigung innerhalb der EU auf das billionenschwere Finanzpaket, sowie die weiter sehr hohe Zahl an Corona-Neuinfektionen in den USA zeigen sich für diese Entwicklung verantwortlich.
 
Die Heizölpreise hierzulande werden nach diesen Vorgaben heute kaum verändert in den Tag starten, nachdem es ja gestern überraschenderweise weitere Aufschläge gegeben hat. Insgesamt bleibt das Preisniveau aber weiterhin sehr attraktiv. Trotzdem befindet sich die Nachfrage nach wie vor im Sommerloch, was sich wohl auch in den nächsten Tagen kaum ändern dürfte. Es sei aber schon jetzt darauf hingewiesen, dass spätestens im September eine zweite Bestellwelle anrollen dürfte, denn die CO2-Abgabe und die Erhöhung der Mehrwertsteuer wird Heizöl ab dem 1. Januar 2021 um rund 10 Cent pro Liter verteuern. Bei Lieferzeiten die regional immer noch bei zwei bis drei Monaten liegen, ist es wichtig, rechtzeitig zu bestellen, um auch sicher noch im alten Jahr beliefert werden zu können.

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Freitag, 24.07.2020, 08:49 Uhr

Die Ölpreisesind gestern deutlich unter Druck geraten, nachdem noch kurz zuvor die Höchststände vom Dienstag in Angriff genommen wurden. In Folge starten die Heizöl-Notierungen heute mit schönen Abschlägen in den letzten Handelstag der Woche.

Mittwoch, 22.07.2020, 08:49 Uhr

Die Ölpreise haben gestern den höchsten Stand seit Anfang März erreicht, nachdem es teilweise massive Aufschläge an den Aktienmärkten gegeben hat. So zogen auch die Heizölpreise gestern deutlich an, heute Morgen geht es aber schon wieder leicht nach unten

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

 
23.07.: *1) 376,25 $
22.07.: *2) 383,25 $

Rohölpreis (Brent)

 
23.07.: *1) 43,34 $
22.07.: *2) 44,28 $

Dollarkurs

 
23.07.: *1) 0,8625 €
22.07.: *2) 0,8642 €

*1) Schlusskurs vom Stand 23.07.2020, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (22.07.2020, 23:59 Uhr)

Heizöl-Charts

 
23.07.: *1) 42,99 €
22.07.: *2) 43,77 €

*1) Schlusskurs vom Stand 23.07.2020, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (22.07.2020, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner