Heizöl-Markt aktuell: Vorsichtiger Optimismus - Öl- und Heizölpreise ziehen leicht an!

04.08.2020, 08:35 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben zum Wochenstart unterm Strich leichte Gewinne verbuchen können, nachdem die Zahl der Neuinfektionen in den USA deutlich zurückgegangen ist. In Folge werden heute die Heizöl-Notierungen mit weiteren leichten Aufschlägen in den Tag gehen.

Aktuell stehen die Oktober-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 43,75 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 40,65 Dollar. Der Euro kann sich im Vergleich zum US-Dollar knapp behaupten und wird heute Morgen zu Kursen um 1,1765 US-Dollar gehandelt.

Die Zahl der Corona-Neuinfizierten in den USA, aber auch weltweit, ist nach den Zahlen von worldometer.info zurückgegangen, was gestern an den internationalen Finanzmärkten Optimismus versprüht hat. Zum Wochenstart wurde in den Staaten "nur" gut 48.000 neue Fälle gemeldet, nachdem die Zahl vor einer Woche noch bei über 60.000 gelegen hat.
Hinzu kamen relativ guten Konjunkturdaten aus China und der EU, wo die Einkaufsmanagerindizes aus dem verarbeitenden Gewerbe mit 52,8 bzw. 51,8 Punkten Wachstum signalisiert haben. Die Analysten hatten im Vorfeld lediglich mit 51,3 bzw. 51,1 Zählern gerechnet. Aber auch in den USA gab es insgesamt solide Zahlen aus der Industrie, während die Bauausgaben im Juni leicht zurückgegangen sind.
An den Börsen wurden die Aktienkurse teilweise deutlich nach oben gehandelt und auch Rohstoffe profitierten natürlich von der sich langsam aufhellenden Stimmung.
Gestern gab es zudem neue Zahlen zur OPEC-Ölproduktion, die im Juli nach Schätzungen von Bloomberg um 900.000 Barrel pro Tag gestiegen sein soll. In Anbetracht der Tatsache, dass dieses Plus im Gros von Saudi-Arabien verursacht wurde, das die freiwilligen Kürzungen erwartungsgemäß zurückgefahren hat, kann weiterhin von einer relativ hohen Förderdisziplin innerhalb der Organisation ausgegangen werden. Ob die seit Monatsbeginn nun auch offiziell wieder höheren Förderquoten vom Markt auch tatsächlich aufgenommen werden können, muss sich in den nächsten Wochen und Monaten aber erst noch zeigen. Voraussetzung hierfür wäre sicherlich eine weitere positive Entwicklung bei den Corona-Zahlen.

Auch am Devisenmarkt wurden die relativ guten Werte zur Kenntnis genommen und der Euro verlor im Vergleich zum US-Dollar zwischenzeitlich etwas deutlicher an Wert. Bis Handelsschluss konnte sich unsere Gemeinschaftswährung, die in den letzten Tagen ja stark von den schlechten Corona-Zahlen in den USA profitiert hatte, aber wieder weitgehend erholen.
 
Insgesamt also wieder recht stabile Vorgaben für den deutschen Inlandsmarkt, wo die Heizölpreise heute stabil bis leicht steigend in den Tag starten werden. Aktuelle Berechnungen lassen aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von 0,2 bis 0,4 Cent pro Liter erwarten, was natürlich nichts an der derzeitigen generellen Attraktivität des Preisniveaus ändert. Die Nachfrage hat zum Wochenstart wie üblich etwas angezogen und lag dabei höher als in den letzten Wochen. Wer jetzt bestellt, kann wohl kaum etwas falsch machen!

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Mittwoch, 05.08.2020, 08:27 Uhr

Die Ölpreise haben auch gestern weitere Gewinne verbuchen können und stehen mittlerweile auf dem höchsten Stand seit März diesen Jahres (Brent). In Folge werden auch die Heizöl-Notierungen mit weiteren leichten Aufschlägen starten.

Montag, 03.08.2020, 08:07 Uhr

Die Ölpreise haben sich auch am Freitag weiter kaum verändert und sind in etwa auf Ausgangsniveau aus dem Handel gegangen. Da der Euro etwas an Wert verloren hat, könnten die Heizöl-Notierungen heute eventuell mit leichten Aufschlägen starten.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

04.08.: *1) 372,75 $
03.08.: *2) 366,75 $

Rohölpreis (Brent)

04.08.: *1) 44,35 $
03.08.: *2) 43,85 $

Dollarkurs

04.08.: *1) 0,8478 €
03.08.: *2) 0,8504 €

*1) Schlusskurs vom Stand 04.08.2020, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (03.08.2020, 23:59 Uhr)

Heizöl

04.08.: *1) 41,98 €
03.08.: *2) 41,79 €

*1) Schlusskurs vom Stand 04.08.2020, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (03.08.2020, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner