Heizöl-Markt aktuell: Börsen geraten wieder unter Druck - Heizölpreise unterwegs zu neuen Tiefständen!

29.10.2020, 08:00 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten sind gestern im Laufe des Tages weiter unter Druck geraten und mittlerweile auf den niedrigsten Stand seit Mitte Juni gefallen. In Folge haben sich auch die Heizöl-Notierungen deutlich verbilligt und befinden sich nun wieder auf den Weg in Richtung neues Langzeittief. Heute geht es mit den Kursen aber nunächst wohl leicht nach oben.

Aktuell stehen die Dezember-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 39,20 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 37,50 Dollar. Der Euro muss im Vergleich zum US-Dollar erneut Verluste hinnehmen und wird heute Morgen nur noch zu Kursen um 1,1755 US-Dollar gehandelt.

Die Stimmung an den internationalen Finanzmärkten hat sich in den letzten Tagen deutlich eingetrübt. In Sorge über weitere Lockdowns und in Folge einer erneuten Schädigung der Wirtschaft, hat der Deutsche Aktienindex binnen drei Tagen gut 1.000 Punkte oder rund 8 Prozent eingebüßt, beim Dow Jones sind es bisher gut sechs Prozent.
Die in den letzten Tagen sehr stark ansteigenden Corona-Neuinfektionen haben zu neuen starken Beschränkungen des öffentlichen Lebens unter anderem in Deutschland und Frankreich geführt. Gestern wurden nach den Zahlen von worldometer.info weltweit erstmals über eine halbe Millionen neue Covid-19-Fälle pro Tag gezählt.
Auch die Rohölpreise haben in Folge dieser Entwicklung in den letzten vier Handelstagen gut acht Prozent verloren. Hier belastet in letzter Zeit nicht nur die Corona-Krise, sondern auch die rasche Wiederaufnahme der Ölförderung in Libyen und der Anstieg der aktiven US-Bohranlagen.
Gestern vermeldete das Department of Energy (DOE) neue US-Ölbestandsdaten und hier einen Zuwachs bei Rohöl von gut vier Millionen Barrel. Dafür gingen aber die Vorräte bei Heizöl bzw. Diesel und Benzin zurück. Die Gesamtnachfrage legte im Vergleich zur Vorwoche um 1,5 Millionen Barrel pro Tag zu, die Ölproduktion stieg um 1,2 auf nun 11,1 Millionen Fässer.
Insgesamt gingen die Zahlen, die durchaus auch bullishe, also preistreibende Komponenten enthielten, in der allgemeine Krisenstimmung eher unter. Die Futures schlossen dann auch in Nähe der Tagestiefstände.

Am Devisenmarkt musste der Euro gestern im Vergleich zum US-Dollar weitere Verluste hinnehmen und leidet dabei natürlich unter der erneuten Zuspitzung der Corona-Lage in Europa. Marktbeobachter rechnen damit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Geldpolitik künftih weiter lockern wird, was sich entsprechend negativ auf unsere Gemeinschaftswährung auswirken würde.
 
Da die Heizölpreise den Rückgang der Rohölpreise bereits gestern vollzogen haben, werden diese heute aller Voraussicht nach stabil, eventuell auch mit leichten Aufschlägen in den Tag starten. Erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein maximales Plus in einer Größenordnung von bis zu 0,3 Cent pro Liter erwarten. Es sieht derzeit ganz danach aus, als könnten die bisherigen Langzeittiefstände von Anfang September aber bald wieder in Angriff genommen werden. Beste Bedingungen also, um den Tank nochmals vor Jahreswechsel zu füllen. Alle Lieferungen ab dem ersten Januar werden dann bekanntlich mit einer CO2-Abgabe belegt, die den Heizölpreis um rund 8 Cent pro Liter erteuern wird.

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden
Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Freitag, 30.10.2020, 08:57 Uhr

Die Ölpreise blieben auch gestern wieder unter Druck, wenngleich in der zweiten Tageshälfte eine gewisse Stabilisierung zu beobachten war. In Folge werden die Heizöl-Notierungen aller Voraussicht nach auch heute wieder etwas nachgeben.

Mittwoch, 28.10.2020, 07:57 Uhr

Die Ölpreise haben gestern zunächst deutliche Gewinne verbuchen können, gaben dann aber nach Bekanntgabe der API-Ölbestandsdaten wieder nach. In Folge fallen heute aller Voraussicht nach auch die Heizöl-Notierungen wieder zurück.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

 
29.10.: *1) 305,75 $
28.10.: *2) 314,00 $

Rohölpreis (Brent)

 
29.10.: *1) 37,62 $
28.10.: *2) 39,00 $

Dollarkurs

 
29.10.: *1) 0,8569 €
28.10.: *2) 0,8512 €

*1) Schlusskurs vom Stand 29.10.2020, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (28.10.2020, 23:59 Uhr)

Heizöl-Charts

 
29.10.: *1) 38,08 €
28.10.: *2) 38,62 €

*1) Schlusskurs vom Stand 29.10.2020, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (28.10.2020, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner