Heizöl-Markt aktuell: China bereitet Sorgen - Öl- und Heizölpreise etwas schwächer!

22.01.2021, 08:32 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern lange Zeit seitwärts bewegt und sind dann schlussendlich mit einem kleinen Plus aus den Handel gegangen. Heute Morgen fallen die Futures im asiatisch geprägten Handel aber deutlich zurück. In Folge werden auch die Heizöl-Notierungen hierzulande erfreulicherweise mit Abschlägen in das Wochenende starten.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 55,40 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde rund 52,40 Dollar. Der Euro kann im Vergleich zum US-Dollar wieder etwas zulegen und wird heute Morgen zu Kursen um 1,2160 Dollar gehandelt.

Obwohl die US-Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute (API) eher preisdrückend ausgefallen sind, starteten die Rohölpreise gestern weitgehend stabil in den asiatisch und europäisch geprägten Handel. Den ganzen Tag über tat sich dann auch nicht mehr viel.
Überraschend gut ausgefallen US-Konjunkturdaten wirkten sich dabei nur leicht stützend auf die Öl-Futures aus.
Die Erstanträge aus Arbeitslosenunterstützung sind im Verglich zur Vorwoche um 26.000 auf nun 900.000 zurückgegangen, die weitergeführten Anträge bleiben ebenfalls deutlich unter den Erwartungen. Die Wohnbaugenehmigung und -beginne sind per Dezember deutlich angestiegen und der Philadelphia Fed Herstellungsindex kletterte per Januar auf 26,5 Punkte. Die Analysten hatten im Vorfeld nur mit 12 Zählern gerechnet.
Eigentlich alles positive Signale, wenn da die Corona-Pandemie nicht wäre. Während in Europa die große Angst vor den neuen Mutationen aus Großbritannien und Südafrika umgeht, gibt es auch in China wieder die Alarmstufe rot. Bereits am 8. Januar haben die dortigen Behörden einen strikten Lockdown in der Provinz Hebei für dort rund elf Millionen Einwohner verhängt, dann wurden 20.000 Bürger in zentrale Quarantäneeinrichtungen verlegt. Nun wird berichtet, dass am Rand der 11-Millionenstadt Shijiazhuang ein riesiges Quarantäne-Camp für 4.000 Menschen errichtet wurde. Auch in Peking soll es mittlerweile kleinere regionale Lockdowns geben.
Diese Maßnahmen treffen die Menschen vor dem Beginn der Neujahrsfeierlichkeiten am 11. Februar sehr hart. Es wird damit gerechnet, dass die Reisetätigkeit auch in dieser Zeit stark eingeschränkt werden wird, was sich natürlich auch stark auf den Ölbedarf auswirkt.

Am Devisenmarkt konnte der Euro im Vergleich zum US-Dollar gestern leichte Gewinne verbuchen, obwohl es ja in den USA sehr gute Konjunkturdaten gab. Gestützt wurde unsere Gemeinschaftswährung von der gestrigen EZB-Sitzung. Hier wurde zwar der Leitzins wie erwartet nicht verändert, es gab aber etwas optimistischere Kommentare zur erwarteten Konjunkturentwicklung in der Eurozone. Vor allem das mit Großbritannien erziele Handelsabkommen und die fortschreitenden Impfungen geben Grund zu Hoffnung.

Die Heizölpreise hierzulande werden nach diesen Vorgaben heute mit leichten bis moderaten Abschlägen in den letzten Handelstag der Woche starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Minus in einer Größenordnung von bis zu knapp einem halben Cent pro Liter erwarten. Die Notierungen liegen, trotz der CO2-Abgabe und der höheren Mehrwertsteuer, auf dem niedrigsten Stand seit rund sechs Wochen und auch immer noch ein paar Cent unter den Januar-Preisen der Vorjahre!

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Montag, 25.01.2021, 08:20 Uhr

Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel deutlich nachgeben, konnten sich dann zum Abend hin aber wieder weitgehend erholen. Heute Morgen deutet sich bislang keine neue Richtung an, sodass auch die Heizöl-Notierungen nur wenig verändert starten.

Donnerstag, 21.01.2021, 08:47 Uhr

Die Ölpreise haben die gestrige Börsenparty nicht mitgemacht und sind mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Trotzdem werden die Heizöl-Notierungen heute weitgehend stabil in den heutigen Tag starten.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

22.01.: *1) 446,75 $
21.01.: *2) 455,25 $

Rohölpreis (Brent)

22.01.: *1) 55,24 $
21.01.: *2) 56,22 $

Dollarkurs

22.01.: *1) 0,8217 €
21.01.: *2) 0,8220 €

*1) Schlusskurs vom Stand 22.01.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (21.01.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl

22.01.: *1) 55,13 €
21.01.: *2) 55,66 €

*1) Schlusskurs vom Stand 22.01.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (21.01.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner