Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise wieder auf Langzeithoch - Heizölpreise ziehen leicht an!

11.06.2021, 08:44 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben gestern wieder zugelegt und zwischenzeitlich den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren erreicht. In Folge starten leider auch die Heizöl-Notierungen hierzulande ebenfalls mit Aufschlägen in den letzten Handelstag der Woche.

Aktuell stehen die August-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 72,50 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 70,25 Dollar. Der Euro kann im Vergleich zum US-Dollar etwas zulegen und wird heute Morgen zu Kursen um 1,2190 US-Dollar gehandelt.

Die preisdrückend ausgefallenen US-Ölbestandsdaten des Department of Energy (DOE) hatten am Mittwochabend nur einen kurzzeitigen Effekt auf die Rohölpreise. Diese zogen gestern bereits zum Start in den europäisch geprägte Handel wieder deutlich an.
Der Aufwärtstrend verstärkte sich dann am frühen Nachmittag, als der Monatsreport der OPEC über die Ticker rollte. Diesen werteten die Börsianer bullish, alsp preistreibend, da die Prognose zur globalen Ölnachfrage für dieses Jahr um 120.000 Barrel pro Tag nach oben korrigiert wurde. Generell sieht das Kartell eine Beschleunigung des Bedarfs im zweiten Halbjahr und steht damit sicher nicht alleine da.
Auch die in etwa gleichzeitig veröffentlichten Arbeitsmarktdaten aus den USA fielen in Summe positiv aus. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung ist im Vergleich zur Vorwoche von 405.000 auf 376.000 zurückgegangen, die Zahl der weitergeführten Anträge ging von 3,76 auf 3,50 Millionen zurück.
Für kurzzeitige Turbulenzen sorgte die Nachricht, dass die US-Regierung erste einzelne Sanktionen gegen den Iran aufgehoben hat. Die Futures gaben darauf hin kräftig nach, konnten sich wenig später aber wieder erholen, als klar wurde, dass diese Aktion nichts unmittelbar mit den Ölexporten zu tun hat.
Es zeigte aber, dass der Markt doch sehr anfällig aus Nachrichten zu diesem Thema ist, was auch nicht verwunderlich ist, denn sollte die iranische Ölindustrie wieder auf Hochtouren laufen, würden den Markt schätzungsweise 1 bis 1,5 Millionen Barrel pro Tag zusätzlich zur Verfügung stehen.

Am Devisenmarkt gab es auch gestern keine größeren Kursbewegungen zwischen dem Euro und der Ölwährung US-Dollar. Die Europäische Zentralbank macht weiterhin keine Anstalten ihre Geldpolitik zu straffen und will den Markt weiter beobachten. Dies obwohl die Inflationsdaten zuletzt deutlich gestiegen sind. Auch in den USA geht es mit den Preisen deutlich nach oben. Der gestern veröffentlichte Verbraucherpreisindex legte per Mai auf Jahressicht um 5 Prozent zu. Erwartet wurde lediglich ein Anstieg um 4,7 nach 4,2 Prozent im Vormonat.

Die Heizölpreise hierzulande werden nach diesen Vorgaben mit leichten Aufschlägen in den letzten Handelstag der Woche starten. Zumindest lassen aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von bis zu 0,3 Cent pro Liter erwarten. Es bleibt bei der Einschätzung, dass die Notierungen auch in den nächsten Wochen und Monaten nur wenig Potenzial nach unten haben dürften. Daher ist vor allem sicherheitsorientierten Verbrauchern ein rechtzeitiger Bevorratungskauf auf dem aktuellen Durchschnittsniveau der letzten 10 Jahre zu empfehlen.

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Donnerstag, 10.06.2021, 08:26 Uhr

Die Ölpreise haben gestern nach Bekanntgabe der Ölbestandsdaten des Department of Energy (DOE) nachgegeben. Auch heute Morgen sind bislang weitere leichte Verluste zu beobachten, sodass die Heizöl-Notierungen ebenfalls mit Abschlägen starten.

Mittwoch, 09.06.2021, 08:43 Uhr

Die Ölpreise haben gestern im späten Handel kräftig zugelegt und auch heute Morgen geht es im asiatisch geprägten Handel bislang nach oben. In Folge werden sich leider auch die Heizöl-Notierungen hierzulande deutlich verteuern.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

 
11.06.: *1) 589,50 $
10.06.: *2) 588,25 $

Rohölpreis (Brent)

 
11.06.: *1) 72,59 $
10.06.: *2) 72,30 $

Dollarkurs

 
11.06.: *1) 0,8262 €
10.06.: *2) 0,8215 €

*1) Schlusskurs vom Stand 11.06.2021, 22:50 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (10.06.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl-Charts

 
11.06.: *1) 68,12 €
10.06.: *2) 67,79 €
Prognose: konstante Heizölpreise

*1) Schlusskurs vom Stand 11.06.2021, 22:50 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (10.06.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner