Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise starten mit nachgebender Tendenz in neue Handelswoche - Heizölpreise ebenfalls leichter!

26.07.2021, 08:43 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben am Freitag im späten Handel nochmals zugelegt und sind nicht nur auf Tageshoch, sondern auch auf dem höchsten Stand der Woche angestiegen. Heute Morgen starten die Futures im asiatischen Handel allerdings schwach, sodass die Heizöl-Notierungen aller Voraussicht nach mit Abschlägen eröffnen werden.

Aktuell stehen die September-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 73,20 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde rund 71,15 Dollar. Der Euro kann sich im Vergleich zum US-Dollar gut behaupten und wird heute Morgen zu Kursen um 1,1780 US-Dollar gehandelt.

Nach dem sich am Ölmarkt die Meinung durchgesetzt hat, dass die beschlossene Erhöhung der Ölfördermenge durch die OPEC+ Gruppe entschieden zu wenig sein dürfte, um die deutlich gestiegene Nachfrage bedienen zu können, stiegen die Rohölpreise ab Mitte letzter Woche wieder deutlich an.
Die zuletzt wieder nach oben gegangenen Corona-Neuinfektionen werden am Markt zwar mit Sorge beobachtet, generell geht man aber davon aus, dass sich der Einfluss auf den Ölverbrauch aufgrund der Impfmöglichkeiten in Grenzen halten wird.
In logischer Konsequenz bleibt der Markt wohl auch in den nächsten Wochen und Monaten unterversorgt, da die Ölproduktion auch außerhalb der organisierten Länder nur moderat nach oben geht. Vor allem die USA ist noch weit von den Produktionsrekorden von knapp 13 Millionen Barrel pro Tag entfernt. Derzeit liegt die Förderung lediglich bei 11,3 Millionen Fass. Die Zahl der aktiven Bohranlagen ist in der vergangenen Woche um 7 auf nun 387 Einheiten angestiegen. Vor genau zwei Jahren wurden mehr als doppelt so viele Förderstellen gezählt.
Die am Freitag veröffentlichten Konjunkturdaten lassen weiteres Wachstum in der EU und in den USA erwarten. Die Einkaufsmanagerindizes aus dem verarbeitenden Gewerbe lagen mit 62,6 bzw. 63,1 Punkten per Juni über den Erwartungen der Analysten. Lediglich im US-Dienstleistungsbereich zeichnet sich hier eventuell eine Schwäche ab. Hier lag der Wert nur bei 59,8 statt wie erwartet 64,8 Punkten.

Am Devisenmarkt konnte der Euro nur kurzzeitig von der guten Stimmung der europäischen Einkaufsmanager profitieren und musste seine vorübergehenden Gewinne im Vergleich zum US-Dollar im Laufe des Tages wieder abgeben. Insgesamt blieben die Kursausschläge aber weiterhin in einem sehr engen Rahmen. Heute warten die Marktteilnehmer auf den wichtigen Ifo-Geschäftsklimaindex aus Deutschland.

Die Heizölpreise hierzulande werden nach diesen Vorgaben heute mit leichten bis moderaten Abschlägen in die neue Handelswoche starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen zumindest aus morgendlicher Sicht ein Minus in einer Größenordnung von bis zu einem halben Cent pro Liter erwarten. Somit setzten die Notierungen ihren seit nunmehr gut vier Wochen existenten Seitwärtstrend fort. Die Nachfrage bleibt dabei weiterhin auf einem recht niedrigen Niveau, was erwarten lässt, dass es spätestens Anfang September zu einem ersten Bestellboom kommen wird, der nicht nur die Lieferzeiten sondern auch die Preise nach oben treiben dürfte.

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Dienstag, 27.07.2021, 08:39 Uhr

Die Ölpreise haben gestern zum Start in die neue Handelswoche nur einen recht kurzen Schwächeanfall erlitten und in der zweiten Tageshälfte leider schon wieder kräftig angezogen. Entsprechend starten die Heizöl-Notierungen mit Aufschlägen in den Tag.

Freitag, 23.07.2021, 08:47 Uhr

Die Ölpreise haben auch gestern wieder kräftige Gewinne verbuchen können. Zudem gibt es auch noch leichte Währungsverluste, sodass die Heizöl-Notierungen hierzulande mit weiteren deutlichen Aufschlägen in den letzten Handelstag der Woche starten werden.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

26.07.: *1) 603,75 $
23.07.: *2) 601,00 $

Rohölpreis (Brent)

26.07.: *1) 74,80 $
23.07.: *2) 74,19 $

Dollarkurs

26.07.: *1) 0,8473 €
23.07.: *2) 0,8498 €

*1) Schlusskurs vom Stand 26.07.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (23.07.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl

26.07.: *1) 70,16 €
25.07.: *2) 70,45 €

*1) Schlusskurs vom Stand 26.07.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (23.07.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner