Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise nehmen Kurs auf 80-Dollar-Marke - Heizölpreise steigen weiter!

27.09.2021, 08:39 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben ihren Aufwärtstrend auch am Freitag fortsetzen können und ziehen heute morgen im asiatisch geprägten Handel weiter kräftig an, sodass die Brent-Öl-Futures schon bald die 80-Dollar-Marke überschreiten könnten. In Folge geht es leider zum Wochenstart auch mit den Heizöl-Notierungen wieder deutlich nach oben.

Aktuell stehen die November-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 79 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 74,80 Dollar. Der Euro kann sich im Vergleich zum US-Dollar nur knapp behaupten und wird heute Morgen zu Kursen um 1,1720 US-Dollar gehandelt.

Am Ölmarkt bleibt die Lage weiterhin angespannt. Die Nachfrage entwickelt sich robust, während das Angebot begrenzt bleibt bzw. in letzter Zeit durch die Ausfälle im Golf von Mexiko und in Kanada eher rückläufig war.
Preistreibend wirkt sich auch die Krise am Gasmarkt aus, wo die Preise seit Jahresbeginn um über 200 Prozent gestiegen sind und viele Kraftwerksbetreiber daher auf Öl als Brennstoff umgestiegen sind, was den globalen Ölbedarf weiter erhöht.
Umso gespannter blicken die Börsianer in Richtung OPEC+ Gruppe, die sich am 4. Oktober treffen will, um über die weitere Förderpolitik zu entscheiden. Doch auch wenn sich die Organisation auf eine umplanmäßige Ausweitung der Produktion entscheiden sollte ist die Frage, ob dies auch technisch so ohne Weiteres möglich sein wird. Schon jetzt sind einige Förderländer nicht in der Lage, die monatlichen Steigerungsmengen auch tatsächlich zu liefern.
Die wenigen am Freitag veröffentlichten Konjunkturdaten fielen gemischt aus. Während der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex mit 98,8 Punkten die Erwartung von 98,9 Punkten knapp verfehlte und zum dritten Mal in Folge zurückging, gab es gute Zahlen vom US-Immobilienmarkt, wo die Zahl der Verkäufe neuer Häuser per August die Prognose von 714.000 mit 740.000 klar übertraf.
Weiter nach oben geht es auch mit den aktiven US-Bohranlagen. Das Dienstleistungsunternehmen Baker Hughes meldet für die vergangene Woche einen Zuwachs von 10 auf nun 421 Einheiten, womit der höchste Stand seit eineinhalb Jahren erreicht ist.

Am Devisenmarkt fiel der Euro im Vergleich zum US-Dollar nach Veröffentlichung der schwachen Ifo-Zahlen zurück, konnte sich im Laufe des Handels aber wieder etwas erholen und am Schluss stand nur noch ein kleines Minus an den Kurstafeln. Auch heute Morgen startet die Gemeinschaftswährung mit leichten Zugewinnen.    

Die Heizölpreise hierzulande jagen von einem Langzeithoch zum nächsten. Auch heute sind zum Start in die neue Handelswoche wieder deutlich Aufschläge zu erwarten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von bis zu knapp einen Cent pro Liter erwarten. Viele Ölheizer geben die Wartetaktik nun auf und bestellen, was die Lieferzeiten weiter nach oben treibt. Wer noch in diesem Jahr Heizöl braucht, sollte mit der Auftragsvergabe nicht mehr warten! Die Aussichten auf nachhaltig fallende Notierungen bleiben bis auf Weiteres trübe!

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Dienstag, 28.09.2021, 08:17 Uhr

Die Ölpreise haben gestern weiter zugelegt und die für uns in Europa maßgeblichen Kontrakte der Sorte „Brent“ heute morgen sogar die 80-Dollar-Marke überschritten. In Folge setzt sich der steile Aufwärtstrend bei den Heizöl-Notierungen fort.

Freitag, 24.09.2021, 09:00 Uhr

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten bleiben im Aufwärtstrend und haben aktuell den höchsten Stand seit knapp drei Jahren erreicht. In Folge geht es leider auch mit den Heizöl-Notierungen hierzulande weiter nach oben.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

 
27.09.: *1) 667,00 $
24.09.: *2) 658,50 $

Rohölpreis (Brent)

 
27.09.: *1) 79,33 $
24.09.: *2) 78,04 $

Dollarkurs

 
27.09.: *1) 0,8549 €
24.09.: *2) 0,8534 €

*1) Schlusskurs vom Stand 27.09.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (24.09.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl-Charts

 
27.09.: *1) 77,97 €
26.09.: *2) 76,77 €

*1) Schlusskurs vom Stand 27.09.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (24.09.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner