Heizöl-Markt aktuell: Explodierende Gaspreise halten Öl-Futures hoch - Heizölpreise heute stabil!

01.10.2021, 08:31 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern der allgemein schlechten Börsenstimmung entziehen können, was wohl vorrangig an einem weiteren explosionsartigen Anstieg der Gaspreise lag. In Folge werden die Heizöl-Notierungen heute nur wenig verändert in den letzten Handelstag der Woche starten.

Aktuell stehen die Dezember-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 78,45 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 75,15 Dollar. Der Euro fällt im Vergleich zum US-Dollar weiter zurück und wird heute Morgen nur noch zu Kursen um 1,1580 US-Dollar gehandelt.

Die Lage am Ölmarkt bleibt angespannt, die Lage am Gasmarkt droht hingegen zu eskalieren! Hier sind die Preise an der ICE (Intercontinental Exchange) in London schon wieder auf ein neues Rekordhoch geschossen. Im Verlauf des bisherigen Jahres ist hier ein Anstieg um fast 300 Prozent zu beklagen, was auf extrem niedrige Bestände in Europa und Lieferschwierigkeiten Russlands zurückzuführen ist.
In Folge weichen immer mehr Kraftwerksbetreiber - wenn möglich - auf Öl aus, was hier die Versorgungslage zusätzlich belastet.
Die Hoffnung ruht weiter auf der OPEC+ Gruppe, die am Montag auf ihrer monatlichen Hauptversammlung eine außerplanmäßige Produktionserhöhung beschließen könnte. Im Vorfeld wurde dies von offizieller Seite zwar als eher nicht wahrscheinlich betrachtet, der Druck auf das Kartell steigt aber und vielleicht gibt es ja eine Überraschung.
Sollte diese allerdings ausbleiben, ist ein weiterer Anstieg der Rohölpreise fast schon vorprogrammiert, denn wo sollen die zusätzlichen Mengen kurzfristig sonst herkommen? Die US-Ölindustrie wird noch Monate, wenn nicht Jahre benötigen, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht werden kann und die Atomverhandlungen mit dem Iran liegen derzeit immer noch auf Eis. Somit wird das Ölembaro wohl so schnell nicht aufgehoben werden.
Auch in China ist Energie zu einem knappen Gut geworden und die Regierung soll die staatlichen Energieunternehmen aufgefordert haben, alles zu unternehmen, um die Versorgung über den Winter sicherzustellen. Allerdings werden bereits jetzt erste Stromausfälle von unbestimmte Dauer gemeldet.

Zu den hohen Ölpreisen fällt in diesen Tagen leider auch noch der Euro im Vergleich zur "Ölwährung" US-Dollar immer weiter zurück, was die Importe entsprechend verteuert. Erstmals seit Juli letzten Jahres ist unsere Gemeinschaftswährung gestern unter die 1,16-Dollar-Marke gefallen. Die schlechte Stimmung an der Wall-Street sorgte dafür, dass der "Greenback" wieder verstärkt als sicherer Hafen gesucht wurde.

Trotz der Währungsverluste und der weiter leicht gestiegenen Öl-Futures werden die Heizölpreise hierzulande heute nur wenig verändert in den letzten Handelstag der Woche starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Plus von maximal 0,2 Cent pro Liter erwarten. Regionale Unterschiede sind dabei natürlich jederzeit möglich. Die Nachfrage hat in dieser Woche nochmals zugelegt und der Monat September war bislang der umsatzstärkste des bisherigen Jahres. Entsprechend sind auch die Lieferzeiten deutlich angestiegen. Bitte also unbedingt rechtzeitig bestellen!

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Montag, 04.10.2021, 08:40 Uhr

Die Ölpreise haben am Freitag nur vorübergehend leicht nachgegeben und im späten US-Handel wieder deutlich angezogen. In Folge starten die Heizöl-Notierungen leider mit weiteren deutlichen Aufschlägen in die neue Handelswoche.

Donnerstag, 30.09.2021, 08:36 Uhr

Die Ölpreise haben gestern nach dem kurzen Rücksetzer vom Dienstag schon wieder angezogen, sodass im Vergleich zu gestern Morgen ein Plus zu konstatieren ist. Da es zudem Wechselkursverluste gibt, geht es mit den Heizöl-Notierungen ebenfalls nach oben.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

 
01.10.: *1) 680,50 $
30.09.: *2) 673,25 $

Rohölpreis (Brent)

 
01.10.: *1) 79,17 $
30.09.: *2) 78,52 $

Dollarkurs

 
01.10.: *1) 0,8625 €
30.09.: *2) 0,8636 €

*1) Schlusskurs vom Stand 01.10.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (30.09.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl-Charts

 
01.10.: *1) 80,00 €
30.09.: *2) 79,71 €

*1) Schlusskurs vom Stand 01.10.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (30.09.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner