Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise tendieren Seitwärts auf hohem Niveau - Heizölpreise währungsbedient etwas fester!

08.01.2021, 08:11 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben gestern keine größeren Sprünge vollzogen und sind in etwa auf Ausgangsniveau aus dem Handel gegangen. Aufgrund von Währungsverlusten werden die Heizöl-Notierungen hierzulande heute aber wohl mit leichten Aufschlägen in den letzten Tag der Woche starten.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 54,80 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde gut 51 Dollar. Der Euro fällt im Vergleich zum US-Dollar deutlich zurück und wird heute Morgen nur noch zu Kursen um 1,2260 Dollar gehandelt.

Am Ölmarkt dürfte die überraschende Ankündigung Saudi-Arabiens, die Fördermenge ab Februar um eine Million Barrel pro Tag kürzen zu wollen, nun vollständig in den Kursen enthalten sein. Gestern tendieren die Rohölpreise daher den ganzen Tag über seitwärts, dies allerdings auf dem höchsten Niveau der letzten elf Monate.
Die extrem hohe Zahl an Corona-Neuinfektionen wird das weitere Potenzial nach oben zwar begrenzt halten, die Reduzierung des globalen Angebots sollte gleichzeitig aber auch nur wenig Spielraum nach unten lassen.
Stützend könnte in den nächsten Tagen die Neuausrichtung zahlreicher Rohstoffindizes wirken, da durch die gefallenen Preise der Rohstoff Öl anteil- und somit mengenmäßig wohl stärker gewichtet werden wird. Auf die Ölpreise drücken könntedie Sorge, dass das Corona-Virus sich nun auch in China wieder stärker ausbreiten könnte. In der Region Hebei, unweit der Hauptstadt Peking, wurden die Wohngebiete abgeriegelt und der Kriegszustand erklärt.
Die gestern im Laufe des Tages vermeldeten Konjunkturdaten fielen überwiegend positiv aus. Die Arbeitsaufträge der deutschen Industrie legten per November um 2,3 Prozent zu, erwartet wurde ein Minus von 1,2 Prozent. Zudem stieg die Geschäfts- und Verbraucherstimmung in der EU per Dezember von 87,6 auf 90,4 Punkte an. In den USA gingen die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung in dieser Woche leicht zurück und der ISM Einkaufsmanagerindex aus dem Dienstleistungssektor überraschte per Dezember mit einem Wert von 57,2 statt der prognostizierten 54,6 Punkte.

Am Devisenmarkt konnte der US-Dollar in Reaktion auf die guten US-Wirtschaftsindikationen im Vergleich zum Euro gestern etwas zulegen, zumal hier auch eine technische Gegenreaktion auf die jüngsten Gewinne unserer Gemeinschaftswährung überfällig war. Mittelfristig rechnen die meisten Devisenexperten jedoch mit einem wieder schwächeren US-Dollar, da die Biden-Administration durch die Mehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat ihre Wachstumspolitik leichter umsetzen kann, was die Inflation erhöhen könnte.

Aufgrund der Währungsverluste werden die Heizöl-Notierungen hierzulande heute wohl etwas fester in den letzten Handelstag der Woche starten, bewegen sich dabei aber weiter am unteren Rand des seit knapp vier Wochen existenten Seitwärtstrendes. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen zumindest aus morgendlicher Sicht ein Plus von bis zu knapp einen halben Cent pro Liter erwarten. Weiterhin geht es am Markt recht ruhig zu, die Zahl der Aufträge ist recht überschaubar. Das Positive für Verbraucher ist dabei, dass die Lieferzeiten auf einem sehr niedrigen Niveau liegen und somit in den allermeisten Fällen im Notfall auch eine sehr schnelle Versorgung gewährleistet ist.

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Montag, 11.01.2021, 08:23 Uhr

Die Ölpreise haben am Freitag im Laufe des Tages wieder deutliche Gewinne eingefahren und sind auf Tageshöchststand aus dem Handel gegangen. Heute Morgen starten die Futures aber mit Abschlägen in den asiatisch geprägten Handel.

Donnerstag, 07.01.2021, 08:40 Uhr

Die Ölpreise haben gestern die Gewinne vom Vortag gut verteidigen können, starten heute Morgen aber mit weiteren leichten Aufschlägen in den Handel. Die Heizöl-Notierungen werden in Folge ebenfalls etwas fester erwartet.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

 
08.01.: *1) 449,50 $
07.01.: *2) 435,25 $

Rohölpreis (Brent)

 
08.01.: *1) 56,36 $
07.01.: *2) 54,52 $

Dollarkurs

 
08.01.: *1) 0,8184 €
07.01.: *2) 0,8153 €

*1) Schlusskurs vom Stand 08.01.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (07.01.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl-Charts

 
08.01.: *1) 56,44 €
07.01.: *2) 55,95 €
Prognose: konstante Heizölpreise

*1) Schlusskurs vom Stand 08.01.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (07.01.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner