Heizöl-Markt aktuell: Zinswende in den USA? Steigender Dollar verteuert Heizölpreise!

17.06.2021, 08:09 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten sind gestern, trotz eigentlich preistreibend ausgefallener Ölbestandsdaten, etwas zurückgefallen, können heute Morgen aber schon wieder Boden gutmachen. Da der US-Dollar deutliche Gewinne verbuchen konnte, werden die Heizöl-Notierungen aber auch heute mit Aufschlägen in den Tag starten.

Aktuell stehen die August-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 74,20 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 72 Dollar. Der Euro fällt im Vergleich zum US-Dollar deutlich zurück und wird heute Morgen nur noch zu Kursen um 1,1980 US-Dollar gehandelt.

Nachdem die Rohölvorräte in den USA laut den neuesten Zahlen des American Petroleum Institute (API) weiter deutlich zurückgegangen sind, zogen die Rohölpreise gestern im frühen Handel zunächst an. Dann gab es aber bereits erste Gewinnmitnahmen, zumal aus China eher schwache Konjunkturdaten kamen. Hier lagen sowohl die Industrieproduktion, als auch die Einzelhandelsumsätze per Mail unter den Erwartungen der Analysten.
Am Nachmittag gab es dann ebenfalls wenig überzeugende Zahlen vom US-Immobilienmarkt, bevor um 16.30 Uhr die mit Spannung erwarteten Ölbestandsdaten des Department of Energy (DOE) veröffentlicht wurden.
Auch hier wurde von einem deutlichen Rückgang bei den Rohölvorräten von 7,4 Millionen Barrel berichtet und auch noch von zusätzliche Abbauten bei den Destillaten. Lediglich die Benzinbestände legten um zwei Millionen Barrel zu. Aber vor allem der starke Anstieg der Gesamtnachfrage von 17,7 auf 20,6 Millionen Barrel pro Tag überraschte die Analysten. Somit fielen die Zahlen eindeutig bullish, also preistreibend aus, auch wenn die Ölproduktion um gut 0,2 Millionen Barrel pro Tag zunahm.
Erstaunlicherweise traten die Öl-Futures im späten Handel aber den Rückzug an, was zum einen mit Gewinnmitnahmen, zum anderen mit Verlusten an den US-Aktienmärkten zu begründen war.
Heute Morgen ziehen die Ölpreise auch schon wieder an und es ist zu erwarten, dass sich der Aufwärtstrend in den nächsten Tagen fortsetzen wird.

Am Devisenmarkt gab es gestern die Ergebnisse der letzten US-Notenbanksitzung. Auch wenn die Fed die Zinsen wie erwartet unverändert beließ, gab es erste, nicht unbedingt erwartete Hinweise, dass es bereits im nächsten Jahr zu einer Zinswende in den Staaten kommen könnte. Zuvor hatten die meisten Marktbeobachter damit gerechnet, dass dies erst in 2024 geschehen wird. Entsprechend zog der US-Dollar im Vergleich zum Euro kräftig an.

Aufgrund dieser Währungsverluste werden die Heizölpreise hierzulande auch heute wieder mit leichten bis moderaten Aufschlägen in den Tag starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen zumindest aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von bis zu knapp einen halben Cent pro Liter erwarten. Leider ist auch weiterhin keine Trendwende in Sicht, sodass der Bevorratungskauf nicht auf die lange Bank geschoben werden sollte. In der zweiten Jahreshälfte könnte eine starke Inlandsnachfrage die Notierungen zusätzlich nach oben treiben.

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Freitag, 18.06.2021, 08:18 Uhr

Die Ölpreise haben gestern Verluste hinnehmen müssen, die nach dem kräftigen Anstieg der letzten Tage auf Gewinnmitnahmen zurückzuführen sind. In Folge werden die Heizöl-Notierungen ebenfalls mit Abschlägen in den letzten Handelstag der Woche starten.

Mittwoch, 16.06.2021, 08:28 Uhr

Die Ölpreise haben sich gestern wieder deutlich erhöht und starten auch heute Morgen wieder mit fester Tendenz in den asiatisch geprägten Handel. In logischer Konsequenz geht es mit den Heizöl-Notierungen ebenfalls weiter nach oben.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

17.06.: *1) 590,75 $
16.06.: *2) 597,75 $

Rohölpreis (Brent)

17.06.: *1) 73,10 $
16.06.: *2) 73,86 $

Dollarkurs

17.06.: *1) 0,8398 €
16.06.: *2) 0,8340 €

*1) Schlusskurs vom Stand 17.06.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (16.06.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl

17.06.: *1) 68,84 €
16.06.: *2) 68,95 €

*1) Schlusskurs vom Stand 17.06.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (16.06.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner