Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise deutlich erholt - Heizölpreise ziehen wieder an!

16.11.2021, 08:05 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern nach anfänglichen Verlusten im Tagesverlauf stabilisieren und im späten US-Handel deutlich erholen können. Auch heute Morgen geht es in Asien bislang aufwärts, sodass die Heizöl-Notierungen hierzulande mit Aufschlägen in den Tag starten werden.

Aktuell stehen die Januar-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 82,90 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 81,60 Dollar. Der Euro setzt seine Talfahrt im Vergleich zum US-Dollar weiter fort und wird heute Morgen nur noch zu Kursen um 1,1375 US-Dollar gehandelt.

Gestern sah es lange Zeit danach aus, als würde der Druck auf die Rohölpreise weiter Bestand haben, was sich dann aber leider als Wunschdenken herausstellte. Bereits am späten Nachmittag zogen die Futures an und machen einen Großteil der Tagesverluste wieder wett. Heute Morgen setzt sich der Aufwärtstrend in Asien weiter fort.
Am Markt wird dies zum einen mit technischen Faktoren begründet, zum anderen mit der immer noch fehlenden Freigabe von strategischen Ölreserven in den USA.
Auch neue gute Konjunkturdaten aus China und den Vereinigten Staaten, wo der Empire State Index per November unerwartet deutlich von 19,8 auf 30,9 Punkte nach oben sprang, wirkten sicherlich stützend auf den Ölkomplex.
Es gab aber auch Meldungen die darauf hoffen lassen, dass die Ölpreise in nächster Zeit zumindest nicht weiter deutlich ansteigen werden. Nach Einschätzungen aus OPEC-Kreisen und Russland sollen die globalen Ölbestände nämlich schon bald nicht mehr fallen und es im ersten und zweiten Quartal 2022 sogar zu einer Überversorgung kommen.
Ob dies auch die Internationale Energieagentur (IEA) so sieht, wird sich im heute zeigen, wenn diese am Vormittag ihren Monatsbericht veröffentlichten wird.
Am Abend nach US-Börsenschluss wird dann das American Petroleum Institute (API) die neuen Ölbestandsdaten bekanntgeben.
 
Am Devisenmarkt fällt der Euro im Vergleich zum US-Dollar immer weiter zurück. Neben der Thematik, dass die US-Notenbank die Zinspolitik in nächster Zeit straffen und die Europäische Zentralbank im Gegensatz dazu keine Änderungen vornehmen will, macht unserer Gemeinschaftswährung auch die in letzter Zeit wieder stark steigenden Corona-Neuinfektionen zu schaffen.

Keine guten Vorgaben für den deutschen Inlandsmarkt, wo die Heizölpreise heute leider erstmals seit mehreren Tagen wieder mit deutlichen Aufschlägen in den Tag starten werden. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von einem bis eineinhalb Cent pro Liter erwarten. Die Nachfrage bleibt zum Wochenstart auf einem eher moderaten Niveau, da viele Ölheizer wohl auf eine ähnlichee Entwicklung wie im Jahr 2018 hoffen, als die Notierungen in etwa auf dem gleichen Niveau wie heute lagen und zum Jahresende deutlich nachgegeben haben. In diesem Jahr sind die Rahmenbedingungen aber völlig anders und es ist leider bestenfalls von stabilen Heizölkursen auszugehen. Achtung, die Lieferzeiten sind weiterhin sehr hoch!

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Mittwoch, 17.11.2021, 08:56 Uhr

Die Ölpreise haben gestern im frühen Handel deutlich zulegen können, mussten die Gewinne im Laufe des Tages aber wieder abgeben und starten heute Morgen mit leichten Abschlägen. Bei den Heizöl-Notierungen dürfte des heute zu wenig Veränderung führen.

Montag, 15.11.2021, 08:40 Uhr

Die Ölpreise sind am Freitag mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen und starten heute Morgen in Asien ebenfalls schwach. In Folge können die Heizöl-Notierungen den Abwärtstrend der letzten Tage erfreulicherweise weiter fortsetzen.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

 
16.11.: *1) 701,50 $
15.11.: *2) 693,75 $

Rohölpreis (Brent)

 
16.11.: *1) 82,26 $
15.11.: *2) 82,16 $

Dollarkurs

 
16.11.: *1) 0,8832 €
15.11.: *2) 0,8799 €

*1) Schlusskurs vom Stand 16.11.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (15.11.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl-Charts

 
16.11.: *1) 87,73 €
15.11.: *2) 87,22 €

*1) Schlusskurs vom Stand 16.11.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (15.11.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner