Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise starten auf gedrücktem Niveau - Heizölpreise wenig verändert

22.11.2021, 08:21 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben am Freitag in den Mittagsstunden weitere Verluste hinnehmen müssen und sind auf Tagestief, deutlich unter der 80-Dollar-Marke, aus dem Handel gegangen. Bei den Heizöl-Notierungen sind diese Abschläge aber schon größtenteils enthalten, sodass diese heute nur wenig verändert in die neue Handelswoche starten werden.

Aktuell stehen die Januar-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 78,75 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde knapp 76 Dollar. Der Euro fällt im Vergleich zum US-Dollar wieder deutlich zurück und wird heute Morgen nur noch zu Kursen um 1,1270 US-Dollar gehandelt.

Mit den neuen Corona-Beschränkungen und Lockdowns sind die Nachfragesorgen am Ölmarkt zurück. Vor allem das restriktive Vorgehen in Österreich lässt die Befürchtung aufkommen, dass es auch in anderen europäischen Ländern bald zu ähnlichen Maßnahmen kommen wird.
Gleichzeitig geht die Ölförderung der OPEC+ Gruppe permanent nach oben, sodass die meisten Marktexperten bereits in den nächsten Wochen mit einer Überversorgung am Ölmarkt rechnen. Auch in den USA ist die Zahl der aktiven US-Bohranlagen nach dem neuesten Baker-Hughes-Bericht in der letzten Woche weiter um 7 auf nun 461 Einheiten angestiegen.
Ein weiteres Thema ist nach wie vor die von den USA angestrebte länderübergreifende Freigabe strategischer Ölreserven. Japan hatte hier in der letzten Woche noch rechtliche Bedenken, sieht nun aber wohl doch einen Weg, sich an der Aktion zu beteiligen. Dies könnte den Druck auf die Ölpreise weiter aufrecht erhalten, auch wenn hier sicherlich das Meiste schon eingepreist sein dürfte.
Heute in einer Woche sollen die Atomverhandlungen mit dem Iran wieder aufgenommen werden. Sollte es hier zu einer Einigung kommen, würde das globale Ölangebot mittelfristig wohl weiter steigen.
 
Am Devisenmarkt spricht derzeit alles für den US-Dollar, was sich auch in der Kursentwicklung des Euro widerspiegelt. Unsere Gemeinschaftswährung hat am Freitag deutliche Verluste hinnehmen müssen und steht derzeit auf dem tiefsten Stand seit fast eineinhalb Jahren. Die Straffung der US-Geldpolitik bei gleichzeitigem Abwarten der Europäischen Zentralbank (EZB) und die mit den steigenden Corona-Neuinfektionen sich eintrübende Konjunkturlage in Europa sind für diese Entwicklung verantwortlich.

Die Heizölpreise hierzulande haben in den letzten Tagen deutlich nachgeben und auch heute sollte es nach aktuellen Berechnungen und ersten Preistendenzen zumindest nicht nach oben gehen. Aus morgendlicher Sicht sind leichte Abschläge in einer Größenordnung von bis zu einem halben Cent pro Liter zu erwarten. Bei einer mittelhohen Marktbeobachtung und geringer Kaufaktivität, haben sich die Lieferzeiten zuletzt erfreulicherweise etwas reduziert. Dennoch gibt es vielerorts immer noch Wartezeiten von mehreren Wochen, sodass anzuraten ist, unbedingt rechtzeitig zu bestellen. Eillieferungen sind nicht überall verfügbar und wenn dann mit hohen Aufpreisen hinterlegt.

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Dienstag, 23.11.2021, 08:16 Uhr

Die Ölpreise haben sich nach dem deutlichen Abschlägen der letzten Tage gestern leicht erholt gezeigt. In Folge werden die Heizöl-Notierungen ebenfalls weitgehend stabil in den Tag starten, wobei sich hier der schwache Euro immer wieder negativ auswirkt.

Freitag, 19.11.2021, 08:33 Uhr

Die Ölpreise haben gestern erstmals seit dem neunten November wieder deutlich spürbar zugelegt, sind auf Tageshoch aus dem Handel gegangen und ziehen heute Morgen weiter an. In Folge geht es auch mit den Heizöl-Notierungen hierzulande wieder nach oben.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

 
22.11.: *1) 673,00 $
19.11.: *2) 658,50 $

Rohölpreis (Brent)

 
22.11.: *1) 79,57 $
19.11.: *2) 78,55 $

Dollarkurs

 
22.11.: *1) 0,8899 €
19.11.: *2) 0,8866 €

*1) Schlusskurs vom Stand 22.11.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (19.11.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl-Charts

 
22.11.: *1) 85,12 €
21.11.: *2) 85,33 €

*1) Schlusskurs vom Stand 22.11.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (19.11.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner