Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise ziehen im späten Handel deutlich an - Heizölpreise verteuern sich!

07.12.2021, 08:21 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern lange Zeit seitwärts bewegt, im späten US-Handel dann aber leider permanent zugelegt und auch heute Morgen geht es bislang nach oben. In Folge werden die Heizöl-Notierungen hierzulande heute leider mit weiteren deutlichen Aufschlägen in den Tag starten.

Aktuell stehen die Februar-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei gut 74 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 70,60 Dollar. Der Euro tritt im Vergleich zum US-Dollar weiter auf der Stelle und wird auch heute Morgen zu Kursen um 1,1290 US-Dollar gehandelt.

Die Ankündigung des saudischen Ölkonzerns Aramco vom Sonntag, die Preise für Januar-Lieferungen nach Asien und in die USA anzuheben, kam für viele Marktteilnehmer, angesichts der in den nächsten Wochen prognostizierten Überversorgung der Ölmärkte, durchaus überraschend und wurde als Zeichen dafür gewertet, dass sich die globale Ölnachfrage weiterhin recht robust entwickeln könnte.
Entsprechend starteten die Rohölpreise mit Aufschlägen in die neue Handelswoche, zumal sich auch schwierige Verhandlungen zum Thema Atom-Abkommen abzeichnen und die Händler somit nicht mit einem baldigen Rückkehr des Iran als bedeutender Ölexporteur rechnen.
Vorsichtigen Optimismus gibt es im Bezug auf die neue Omikron-Variante des Coronavirus. Eine erste Studie aus Südafrika macht Hoffnung, dass diese in der Regel eher einen milden Verlauf nimmt und die Patienten wohl kaum beatmet werden müssen. Für eine Entwarnung dürfte es hier aber sicherlich noch zu früh sein, denn noch liegen generell zu wenige Daten vor.
An den Börsen kam diese Meldung trotz der gebotenen Vorsicht gut an und sowohl der deutsche Aktienindex, als auch der Dow Jones legten deutlich zu.
In den nächsten Stunden werden die zur Veröffentlichung anstehenden US-Ölbestandsdaten in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Den Anfang macht das American Petroleum Institute (API) heute Abend nach Börsenschluss, morgen Nachmittag gibt es dann die wichtigeren und einflussreicheren Zahlen des Department of Energy (DOE).

Am Devisenmarkt bleibt das Aufwärtspotenzial des Euro im Vergleich zur Ölwährung US-Dollar weiterhin stark begrenzt. Neben der sich unterschiedlich entwickelnden Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank, drücken zuletzt auch die in Europa wieder deutlich gestiegenen Corona-Zahlen und eher schwache Konjunkturdaten auf unsere Gemeinschaftswährung. Gestern überraschten die stark um 6,9 Prozent zurück gegangenen Auftragseingänge der deutschen Industrie per Oktober.

Die Heizölpreise hierzulande werden nach diesen Vorgaben heute leider mit weiteren Aufschlägen in den heutigen Handel starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von knapp einem Cent pro Liter erwarten. Aus dem Seitwärtstrend der letzten Tage scheint sich leider langsam ein Aufwärtstrend herauszubilden. Die Nachfrage hat zum Wochenstart deutlich angezogen und lässt erwarten, dass sich auch die Lieferzeiten bald wieder nach oben entwickeln könnten.

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung: Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Weitere Marktberichte

Mittwoch, 08.12.2021, 08:21 Uhr

Die Ölpreise haben gestern weiter leicht zulegen können und sind auf den höchsten Stand seit knapp zwei Wochen geklettert. Die Heizöl-Notierungen hierzulande haben einen Teil des Anstieges schon gestern vollzogen und werden heute kaum verändert starten.

Montag, 06.12.2021, 08:25 Uhr

Die Ölpreise haben am Freitag eine wahre Berg- und Talfahrt hingelegt und sind in Nähe der Tagestiefstände aus dem Handel gegangen. Heute Morgen ziehen die Futures aber deutlich an, sodass die Heizöl-Notierungen Aufschlägen in die neue Woche starten.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

07.12.: *1) 644,50 $
06.12.: *2) 634,75 $

Rohölpreis (Brent)

07.12.: *1) 75,38 $
06.12.: *2) 73,74 $

Dollarkurs

07.12.: *1) 0,8875 €
06.12.: *2) 0,8864 €

*1) Schlusskurs vom Stand 07.12.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (06.12.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl

07.12.: *1) 82,56 €
06.12.: *2) 81,29 €

*1) Schlusskurs vom Stand 07.12.2021, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (06.12.2021, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner