Postleitzahl
Liter
Ø-Preis Deutschland
101,39 € / 100 Liter
24.06.2024, 19:40 Uhr

FastEnergy ist jetzt auch bei WhatsApp - HIER direkt ausprobieren!

Marktbericht vom 06.06.2024

Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise fester - Heizölpreise im Aufwind!

06.06.2024, 09:01 Uhr von Josef Weichslberger
Heizölpreise im Aufwind

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben im Laufe des Tages erneut zugelegt und starten auch heute Morgen fest in den asiatisch geprägten Handel. In Folge ziehen die Heizöl-Notierungen hierzulande heute aller Voraussicht nach etwas an.


Wöchentliche Updates zur Heizölpreis-Entwicklung von FastEnergy auf WhatsApp!

Jetzt kostenlos abonnieren!

Derzeit notieren die August-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 78,67 US-Dollar pro Barrel, während eine Tonne Gasöl zur Lieferung im Juni 711,00 Dollar kostet. Der Euro hat im Vergleich zum US-Dollar leicht zugelegt und wird heute Morgen zu Kursen von etwa 1,0878 US-Dollar gehandelt.

Nachdem die Ölfutures am Dienstag auf neue Mehrmonatstiefs gefallen waren, erholten sich die Preise gestern leicht, trotz eines gemeldeten Anstiegs der US-Ölbestände in der ersten Woche der US-Fahrsaison.

Jetzt abonnieren!

FastEnergy Heizöl News bei WhatsApp, Facebook & X

Erhalten Sie einmal wöchentlich eine kurze Zusammenfassung über die aktuellen Entwicklungen auf dem Heizölmarkt. So finden Sie immer den richten Kaufzeitpunkt!

Hand mit Megaphon

Der Markt zeigte sich widerstandsfähig trotz des Aufbaus von US-Lagerbeständen. Händler fanden technische Gründe für Käufe, unterstützt durch die Hoffnung, dass die US-Notenbank möglicherweise schon im September eine Zinssenkung beschließen könnte.

Der ISM-Einkaufsmanagerindex aus dem US-Dienstleistungssektor zeigte für Mai ein starkes Wachstum, während der ADP-Arbeitsmarktbericht auf eine Abkühlung am US-Arbeitsmarkt hinwies. Die offiziellen Arbeitsmarktdaten werden am Freitag veröffentlicht. Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist ein wichtiger Faktor für die Zinspolitik der Fed, die bei ihrer Sitzung nächste Woche voraussichtlich noch keine Zinssenkung beschließen wird.

Ein weiterer Preisrückgang wurde durch die Meldung verhindert, dass die Produktion von Forties-Rohöl am Nordsee-Ölfeld Buzzard unterbrochen ist, was zu Verzögerungen bei den geplanten Juni-Verladungen führen könnte. Nach regulären Wartungsarbeiten, die am 27. April begannen, wurde der Betrieb überraschend gestoppt. Laut dem Betreiber des Forties Pipeline-Systems, Ineos, wurde in der Woche zum 2. Juni überhaupt kein Forties-Rohöl mehr gefördert. Händler erwarten nun weitere Verzögerungen bei den Verladungen, was das Angebot beeinflussen könnte.

Saudi Aramco veröffentlichte gestern die Juli-Exportpreise für Rohöl. Während die Preise für Exporte nach Europa angehoben wurden, senkte das Unternehmen die Preise für Lieferungen nach Asien. Dies deutet auf nachlassende Gewinnmargen der asiatischen Raffineriebetreiber und schwächere Referenzpreise hin.

Die Heizölpreise hierzulande werden nach diesen Vorgaben voraussichtlich mit leichten bis moderaten Aufschlägen in den Handelstag starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen ein Plus von rund einem halben bis einem Cent pro Liter erwarten. Trotzdem befinden sich die Preise weiterhin auf einem niedrigen Niveau, daher empfehlen wir sicherheitsorientierten Ölheizern aktuell zum Kauf.

Heizöl-Marktdaten

*1) Schlusskurs vom Stand 06.06.2024, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (05.06.2024, 23:59 Uhr)
*3) Schlusskurs vom Stand 06.06.2024, 23:59 Uhr
*4) Schlusskurs vom Vortag (05.06.2024, 23:59 Uhr)

Weitere Marktberichte