Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise steigen an!

19.05.2017, 08:33 Uhr von Josef Weichslberger
Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben im gestrigen Handelsverlauf Gewinne erzielen können, nachdem es zuvor deutlich nach unten ging. Da auch der Euro im Vergleich zum US-Dollar weiter an Wert verlor, werden die Heizöl-Notierungen leider mit spürbaren Aufschlägen in den letzten Handelstag der Woche starten.
 
Aktuell stehen die Juli-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 52,95 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 49,80 Dollar. Der Euro gibt im Vergleich zum "Greenback" weiter leicht nach und wird derzeit zu Kursen um 1,1110 US-Dollar gehandelt.

Nachdem die US-Ölbestandsdaten in Summe neutral gewertet wurden, gingen die Rohölpreise gestern kaum bewegt in den europäisch geprägten Handel. Bis in die Mittagsstunden tendierten die Futures wie an der Schnur gezogen seitwärts.
Kurz vor 12 Uhr sackten Notierungen dann aber plötzlich ab, was mit technischen Verkäufen, ausgelöst durch die Ermittlungen gegen US-Präsidenten Trump, begründet wurde.
Aber schon nach einer halben Stunde machte der Ölkomplex eine Kehrtwende und bis Handelsschluss konnte sogar ein leichtes Plus eingefahren werden.
Unterstützung gab es dabei von guten US-Konjunkturdaten. Der Philadelphia Fed Herstellungsindex per Mai konnte die Erwartung von 19,5 Punkten mit 38,8 Zählern um Längen schlagen und auch die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung gingen in dieser Woche von 236.000 auf 232.000 zurück.
Zusätzlich wächst die Unterstützung innerhalb der OPEC, die Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzuführen. Dies scheint aber größtenteils bereits in den Kursen enthalten zu sein.

Am Devisenmarkt konsolidierte der Euro auch gestern und verlor gegenüber dem US-Dollar leicht an Wert. Dem Greenback halfen dabei sicherlich die guten gestrigen US-Konjunkturdaten und auch der Sinkflug des brasilianischen Real, aufgrund eines Korruptionsskandals.

Die Heizölpreise in Deutschland werden nach diesen Vorgaben auch heute wieder mit Aufschlägen in den Tag starten. Aktuelle Berechnungen lassen ein Plus von rund einem halben Cent pro Liter erwarten. "Keine Kaufkurse" sagen sich derzeit die meisten Verbraucher und hoffen darauf, dass die Notierungen nach dem OPEC-Treffen nächsten Donnerstag wieder nach unten tendierten. Ein nicht ganz risikoloses Unterfangen!