Heizungen, Teil 6 – Die richtige Heizung einbauen: Heizkörper oder Flächenheizung?

Gepostet am 21. Feb. 2013 in Heizungen, Ratgeber, Richtiges Heizen

Heizungen, Teil 6 – Die richtige Heizung einbauen: Heizkörper oder Flächenheizung?

Für welchen Heizungstyp Sie sich auch entscheiden mögen, legen Sie bei dem Kauf Wert auf neue Technik. Diese ist deutlich umweltfreundlicher und effizienter, sodass Sie an dieser Stelle Heizkosten sparen.

Ob Sie beim Einbau einer Raumheizung einen Heizkörper oder eine Flächenheizung installieren, hängt natürlich stark von Ihren persönlichen Vorstellungen ab. Beide Formen haben ihre Vor- wie Nachteile. Heizkörper sind leicht in der Anwendung und wärmen die Raumluft schnell auf. Allerdings ist die Wärmeabgabe auf die relativ kleine Wärmequelle beschränkt. Flächenheizungen wärmen eine größere Fläche auf als ein Heizkörper. Durch den Einbau einer Wandheizung wird die Raumtemperatur subjektiv als wärmer empfunden, als sie tatsächlich ist. Dadurch lassen sich zwar Heizkosten einsparen, durch den Einbau in die Wand geht aber auch mehr Energie verloren.

Ein Punkt, der den Einbau einer Flächenheizung attraktiv macht, ist die niedrige Vorlauftemperatur dieser Geräte. Das bedeutet, dass der Wärmeträger der Heizung bei geringer Temperatur bereits effizient arbeitet. Dadurch lassen sich Flächenheizungen hervorragend mit Solarkollektoren kombinieren, welche die Erwärmung des Trägers unterstützen und folglich den Bedarf an extern bezogener Wärme senken. Allerdings missfällt einigen Leuten das Fehlen eines Heizkörpers. Sei es durch den Wegfall zentraler Wärmepunkte, bei denen man es sich gemütlich machen kann oder dadurch, dass ihnen der Halter zum Trocknen der Handtücher fehlt.

Eine Variante der Flächenheizung ist die Fußbodenheizung. Sie bietet dieselben Vorteile wie jede Flächenheizung, sorgt darüber hinaus aber auch für warme Füße. Dies mag profan klingen, aber kalte
Füße werden oftmals als extrem unbehaglich empfunden. Da schafft eine Fußbodenheizung Abhilfe. Menschen mit Venenleiden ist eine Fußbodenheizung allerdings nur bedingt zu empfehlen. Sie klagen oft über Schmerzen bei längerem Kontakt mit Fußbodenheizungen.

Sie können aber auch eine Kombination aus Heizkörper und Flächenheizung in Ihren Neubau installieren. Auf diese Weise geben Sie jedem Raum je nach Funktion seine individuelle Wärme. Im Badezimmer beispielsweise eignet sich eine Kombination aus Fußbodenheizung und einem Heizkörper in Form eines Handtuchhalters.

In der Regel werden die Heizkörper heutzutage immer noch unterhalb des Fensters platziert. Dies bringt, vor allem bei Altbauten, zwei Vorteile mit sich. Zum einen wird die eindringende kalte Luft aufgewärmt, zum anderen wird die restliche Kaltluft zur Decke gedrückt. Dadurch erwärmt sich die Raumtemperatur. Allerdings bringt die Positionierung der Heizung unter dem Fenster zwangläufig ein Entweichen von warmer Luft mit sich. Dies gilt insbesondere bei unsachgemäßen Lüften. In gut isolierten Neubauten haben Sie deutlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten.