Heizölpreis-Prognose 04/2014 bis 05/2014

Gepostet am 15. Apr. 2014 in News

MIt unserer Einschätzung, dass sich die Heizölpreise stabil bis leicht steigend entwickeln werden, hatten wir vor rund vier Wochen Recht behalten, wenngleich dies auch nicht besonders schwer war.

Wer derzeit auf fallende Rohölpreise setzt, braucht eine gesunde Portion Optimismus!

Einzig und allein eine schnelle und friedliche Beilegung der Ukraine-Krise könnten einen leichten Rückgang bringen, der aus unserer Sicht aber in keinem Verhältnis zu den Aufwärtsrisiken steht.

Denn auch ohne Krise gäbe es kaum einen Grund für einen signifikanten Preisverfall. Die globale Wirtschaft entwickelt sich im Großen und Ganzen nach Plan und die neuen Fracking-Fördermengen der USA, sind bereits ausreichend eingepreist!

Schwer einzuschätzen ist nach wie vor der Devisenmarkt, kommt doch mit der Gefahr einer Deflation ein neuer Faktor hinzu, der die Notenbanken zu kurzfristen Handeln zwingen könnte.
Entsprechend volatil zeigt sich zuletzt der Wechselkurs zwischen Euro und Dollar.

Wir sind froh, dass die Heizölpreise immer noch auf einem sehr günstigen Niveau stehen und erwarten auch in den nächsten Wochen bestenfalls einen Seitwärtstrend.

Sollte die Lage in der Ukraine allerdings außer Kontrolle geraten, werden die Rohöl- und somit auch die Heizölpreise empfindlich anziehen!

Wir raten daher sicherheitsorientierten Verbrauchern dringend, den Bevorratungskauf nicht mehr auf die lange Bank zu schieben und zu den aktuell immer noch sehr günstigen Konditionen zu bestellen.