Heizölpreis-Prognose 05/2015 bis 06/2015

Gepostet am 20. Mai. 2015 in News

Dass die Nachfrage am Heizöl-Markt wenig mit dem Preisverlauf zu tun hat, zeigt sich in den letzten Wochen, denn während diese fast zum Stillstand gekommen ist, haben die Notierungen leider weiter angezogen.

Traditionell ist das zweite Quartal das mit den wenigsten Bestellungen, doch in diesem Jahr gibt es zusätzlich den Sondereffekt des extremen Preisverfalls zur Jahreswende.
Hier deckten sich viele Verbraucher ein, was natürlich auch richtig und gut war!

Nun warten die meisten Heizölkäufer – natürlich ohne Not, denn der Tank ist ja noch gut gefüllt – bis die Preise wieder nach unten gehen, was bislang aber leider nicht der Fall war.

Ob wir die alten Tiefstände so schnell wieder erreichen werden ist ohnehin mehr als zweifelhaft, denn zum einen sehen wir bei den Rohölpreisen nur wenig Luft nach unten, zum anderen bleibt der schwache Euro ein Problem, auch wenn sich unsere Gemeinschaftswährung in den letzten Wochen wieder etwas erholen konnte.

Solange das Thema Griechenland nicht vom Tisch ist, wird es keine signifikanten Gewinne im Vergleich zur Ölwährung US-Dollar geben und somit auch keine positiven Währungseffekte auf den Heizölpreis!

Wir erneuern deshalb unsere Empfehlung und raten vor allem sicherheitsorientierten Verbrauchern zum Kauf, auf einem immer noch sehr günstigen Niveau.

Auch wir wissen nicht, wo die Preise in zwei oder drei Monaten stehen werden, aber wir wissen, dass Sie jetzt günstig sind!