Heizölpreis-Prognose 10/2014 bis 11/2014

Gepostet am 21. Okt. 2014 in News

Mit unserer Prognose in der letzten Ausgabe unseres Newsletters sind wir zugegebenermaßen daneben gelegen, denn einen derart kräftigen Rückgang konnten wir – und wohl auch die kühnsten Optimisten – nicht erwarten!

Wie oben bereits erörtert, war natürlich der wesentliche Faktor für den deutlichen Rücksetzer der Heizölpreise der stark gefallene Rohölpreis!

Doch auch von Währungsseite kam zumindest kein weiterer Gegenwind, so wie dies bisher die längste Zeit des Jahres der Fall war.

Angesichts der schwächelnden globalen Konjunkturentwicklung sind sich die Devisenhändler nicht mehr so sicher, ob die US-Notenbank die Zinsen künftig wie geplant anheben und die Geldpolitik straffen wird.

Auf jeden Fall konnte sich der Euro in letzter Zeit stabilsieren und kürzlich sogar wieder zulegen, was natürlich gut für die Entwicklung unserer Heizölpreise ist.

Angesichts der doch recht turbulenten Entwicklung an den Ölmärkten ist eine weitere Prognose derzeit sehr schwierig, zumal bald wieder politische Kräfte ins Spiel kommen dürften, da die OPEC dem Preisverfall auf Dauer sicher nicht tatenlos zusehen wird.

So raten wir zum Kauf auf aktuellem Niveau, was gleichzeitig der tiefste Stand seit rund vier Jahren ist!

Es sollte bei der Bevorratung für den bevorstehenden Winter zudem bedacht werden, dass es derzeit Lieferzeiten von bis zu vier Wochen gibt!