Heizölpreis-Prognose 02/2016 bis 03/2016

Gepostet am 18. Feb. 2016 in News

Mit unserer Prognose vor rund vier Wochen lagen wir diesmal genau richtig! Die Heizölpreise tendierten unter teilweise sehr kräftigen Schwankungen seitwärts und auch hier ist eine Bodenbildung zu beobachten.

Die Nachfrage beruhigte sich in den letzten Wochen  zwar etwas, wobei gerade an Tagen nach größeren Rückgängen, doch immer wieder Umsatzsprünge zu verzeichnen waren.
Nach wie vor ist das  Preisniveau als sensationell günstig zu bezeichnen, denn im Vergleich zum Vorjahr beträgt der Vorteil fast 40 Prozent und zieht man den Februar 2014 zum Vergleich heran, beträgt dieser sogar 50 Prozent!
Grundsätzlich sehen wir derzeit keinen Grund , warum die Heizölpreise nachhaltig anziehen sollten , denn wie bereits thematisiert, dürften die Rohölpreise auch in den nächsten Wochen und Monaten auf dem aktuellen, etwas erhöhten Niveau verharren.
Dies gilt aber nur unter der Prämisse, dass die OPEC-Staaten weiterhin keine „harte“ Einigung erzielen!
Von Währungsseite hatten die Heizölpreise zuletzt sogar leichten Rückenwind , denn der Euro konnte im Vergleich zum US-Dollar teilweise deutlich , auf den höchsten Stand seit Mitte Oktober, zulegen , da die bereits sicher geglaubten Zinserhöhungen in den USA, aufgrund der schwachen Konjunkturentwicklung und der damit erhöhten Risiken, gar nicht mehr als sicher gelten.
Auf Sicht von vier Wochen sehen wir also weiterhin recht stabile Heizölpreise auf sehr, sehr niedrigem Niveau, die auf jeden Fall zur Aufstockung des Vorrates genutzt werden sollten.